08:01 BAUSPASS

Virtueller Rundgang durch die 326 Meter tiefe Salzmine Wieliczka

Teaserbild-Quelle: Wieliczka-Saltmine

Es wäre die perfekte Kulisse für einen Horror-Thriller: Das Salzbergwerk Wieliczka in Polen. Die einstige Mine erstreckt sich bis zu 326 Meter tief in den Untergrund und beinhaltet neben unterirdischen Seen auch zwei eindrückliche Kapellen.

Die Wieliczka-Mine wurde erstmals im 13. Jahrhundert eröffnet und befindet sich in der Nähe der polnischen Stadt Krakau. Insgesamt neun Ebenen weist das Bergwerk auf, dabei bilden die Korridore mit Längen von bis zu 151 Metern ein waschechtes Labyrinth. Die niedrigste Etage in der Mine liegt in einer Tiefe von rund 326 Metern. Heute ist das riesige unterirdische Geflecht Teil der Unesco-Welterbeliste. In seiner Blütezeit war das Bergwerk die grösste Salzquelle des Landes und für die Wirtschaft von enormer Bedeutung.

2'000 Kammern im Untergrund

Heutzutage ist die Mine eine der Haupttouristenziele in Polen. Die Besucher können aus Sicherheitsgründen jedoch lediglich zwei Prozent der unterirdischen Struktur besichtigen. Dazu zählen unter anderem die zwei eindrucksvollen Kapellen St. Kinga und St. Anthony. Diese wurden genau wie die rund 2‘000 Kammern in der Mine vollständig aus Salz gemeisselt. Selbst die Altäre und Heiligenstatuen bestehen aus dem weissen Gold.

Wie Aleksandra Sieradzka, Mitarbeiterin des Bergwerks, gegenüber «BoredPanda» erklärt, hat Salz eine ähnliche Härte wie Gips. Die Verarbeitung des Minerals sei an sich nicht schwierig. Allerdings brauche es viel Erfahrung, um Salz professionell zu schnitzen. In der Mine befinden sich mehrere Skulpturen und Statuen, die von Bildhauern geschaffen wurden. Jeder Salzblock ist dabei laut Sieradzka anders. So unterscheiden sie sich nicht nur in Grösse oder Härte, sondern auch in der Farbe.

Salzmine Wieliczka in Polen

Quelle: Wieliczka-Saltmine

Mehrere Räume und Gewölbe in der Mine können für Veranstaltungen wie Hochzeiten, Firmenfeiern oder Konzerte gemietet werden.

Kronleuchter aus Salzkristallen

In der Salzmine können zudem auch Veranstaltungen abgehalten werden. So gibt es eine Handvoll Räume und Gewölbe, in denen in der Vergangenheit bereits Abschluss- und Familienfeiern, Hochzeiten sowie Konzerte stattfanden. Das Bergwerk besitzt dafür unter anderem zwei waschechte Ballräume, inklusive passenden Kronleuchtern aus Salzkristallen. Die Wieliczka-Mine ist zudem bekannt für ihr Neujahrs-Konzert, welches jeweils am ersten Januarwochenende stattfindet.

Aufgrund der Corona-Pandemie herrscht zurzeit aber auch in den jahrhundertealten Stollen tote Hose. Bis und mit dem 17. Januar bleiben die Wieliczka-Tore vorerst geschlossen. Für Interessierte gibt es aber dennoch eine Möglichkeit, die unterirdischen Gewölbe zumindest teilweise zu besichtigen: Die Betreiber bieten auf ihrer Homepage virtuelle 360-Grad-Rundgänge durch die beiden Kapellen an.

Zu den Rundgängen: www.wieliczka-saltmine.com

Artikel-Serie: Besondere Orte

Mit der Serie «Besondere Orte» stellen wir in loser Folge spektakuläre oder besonders bemerkenswerte Plätze, Bauten und Geschichten auf der ganzen Welt vor.

Autoren

Redaktorin Baublatt

Zeichnet, schreibt und kreiert gerne. Themenbereiche: Bauprojekte sowohl international als auch regional, News aus Wissenschaft, Forschung, Technik und Design.

E-Mail

Anzeige

Dossier

Besondere Orte

Besondere Orte

Ob schwimmende Bücher, Schlumpfhausen oder die Geschichte eines Pöstlers, der sich einen Palast baut. In der Serie «Besondere Orte» stellen wir in loser Folge spektakuläre oder besonders bemerkenswerte Plätze, Bauten und Geschichten auf der ganzen Welt vor.

Newsletter abonnieren

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.