09:03 BAUSPASS

Absperrungen im Strassenbau: Betreten verboten auf japanisch

Teaserbild-Quelle: Alexandra von Ascheraden

In Europa setzt man gern bei Strassenbaustellen auf Betonabsperrungen, übermannshohe Gitter oder rot-weisse Markierungen ein, um Passanten fern zu halten und sie vor dem Sturz in Baugruben zu schützen. In Japan sind derart rüde Methoden nicht nötig.

Es genügt, grazile Absperrungen aus Plastik als freundlichen Hinweis aufzustellen, dass man sich hier fernhalten möge. Die Figuren sind eher niedlich als – zumindest für westliche Verhältnisse – irgendwie dazu geeignet, einen entschlossenen Passanten oder gar Autofahrer abzuhalten. Aber das ist hier auch gar nicht nötig.

Baustellentafeln in Japan

Quelle: Alexandra von Ascheraden

Der Frosch ist in Japan sehr beliebt. Durch die vielen Reisfelder ist er traditionell überall präsent und ein symbolträchtiges Tier. Er verheisst sichere Heimkehr und sorgt auch dafür, dass verlorene Gegenstände wieder zurückkommen. Diese Baustelle befindet sich direkt am Bahnhof in Nagahama – ob die Frösche die Reisenden bei der sicheren Heimkehr unterstützen sollen?

Baustellentafeln in Japan

Quelle: Alexandra von Ascheraden

Wacker stehen die kleinen Gesellen auch in der Strassenmitte – allesamt unversehrt. Die Autofahrer nehmen offenbar Rücksicht.

Baustellentafeln in Japan

Quelle: Alexandra von Ascheraden

Falls doch mal einer kaputt gehen sollte – Nachschub steht bereit.

Baustellentafeln in Japan

Quelle: Alexandra von Ascheraden

Nara, von 710 bis 784 Hauptstadt Japans, ist berühmt für seine Tempelanlagen, die aus dieser Zeit stammen – und für hunderte freilebende Hirsche, die in aller Ruhe im Park und an den Strassen im Stadtzentrum umherstreifen und unbehelligt ihren Platz behaupten.

Baustellentafeln in Japan

Quelle: Alexandra von Ascheraden

Wie könnte es anders sein: Nara hat längst auch die passende Absperrung. Sie wirkt allerdings eher gegen zu aufdringliche Touristen als gegen die Sikahirsche selbst, die als heilig gelten. Diese wissen genau, dass die Autofahrer für sie bremsen.

Baustellentafeln in Japan

Quelle: Alexandra von Ascheraden

Kyoto setzt dagegen auf weibliche Grazie in knalligem rosa. Alle tragen brav den vorgeschriebenen Helm. Sicherheit geht vor Eleganz.

Baustellentafeln in Japan

Quelle: Alexandra von Ascheraden

Das i-Tüpfelchen: Die kleinen Plastikgeishas sind alle in unterschiedliche Kimonos aus Stoff gekleidet. Nicht nur die Figuren, auch manche Passantinnen zeigen Vorliebe für rosa und pink.

Baustellentafeln in Japan

Quelle: Alexandra von Ascheraden

Offenbar gab es mehr abzusperren als Plastikgeishas vorhanden waren. Kein Problem. Das lässt sich elegant mit farblich passendem Blumenschmuck überspielen.

Baustellentafeln in Japan

Quelle: Alexandra von Ascheraden

In Shimabara dagegen hält man es eher mit Hasen. Er gilt als Symbol für Cleverness und Hingabe. Und so tragen sie ihre farblich passende, gelbschwarz geringelte Absperrstange geduldig und voller Hingabe bei Wind und Wetter

Geschrieben von

Regelmässige freie Mitarbeiterin für das Baublatt. Ihre Spezialgebiete sind Raumplanung, Grünräume sowie Natur- und Umweltthemen.

E-Mail

Auch interessant

Anzeige

Dossier

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten
© James Sullivan, unsplash

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten

Dieses Dossier enthält die Artikel aus den letzten Baublatt-Ausgaben sowie Geschichten, die exklusiv auf baublatt.ch erscheinen. Dabei geht es unter anderem um die Baukonjunktur, neue Bauverfahren, Erkenntnisse aus der Forschung, aktuelle Bauprojekte oder um besonders interessante Baustellen.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.