11:08 BAUPROJEKTE

Neues Stadion in Lausanne: «Paradies für Fauna und Flora»

Teaserbild-Quelle: mlzd

Lausanne erhält ein grünes Fussballstadion. Nistplätze für Vögel, Teiche und Grasflächen umsäumen den neuen Spielort des FC Lausanne-Sport.

Visualisierung neues Fussball-Stadion in Lausanne

Quelle: mlzd

Die Bauarbeiten am neuen Spielort des FC Lausanne-Sport sind fast abgeschlossen.

Während die Bauarbeiten am neuen Tuilière-Fussballstadion fast beendet sind, kann sich die Natur dort langsam einnisten, wie die zuständige Lausanner Stadträtin Natacha Litzistorf (Grüne) erklärt. Laut Litzistorf hatte die Stadt einen Architekturwettbewerb für den Ersatz des alten Pontaise-Stadions ausgeschrieben. Bei der Planung seien ökologische Aspekte von Anfang an wichtig gewesen. Nun entstehe ein «kleines Paradies für Fauna und Flora», so Litzistorf.

50 Nistplätze für schwarze Mauersegler

An den Aussenwänden des Stadions wurden etwa 50 Nistplätze angebracht. Sie sollen schwarzen Mauerseglern Unterschlupf bieten, die auf der Liste der potenziell gefährdeten Vogelarten stehen. «Wir hoffen, dass wir eine neue Kolonie begründen können», sagt Joanna Fowler, Architektin und Chefin des Projekts. Sie präzisierte, dass der Lärm und die Präsenz der Menschen den Mauersegler nicht stören würden. Das neue Fussballstadion kann bis zu 12 000 Zuschauer fassen.

Rund um das Stadion wurden zahlreiche Grünflächen und Biotope geschaffen, um Kröten, Reptilien und Insekten eine Heimat zu bieten. Ausserdem wurden auf einer Fläche von 2,7 Hektaren 400 Bäume und 11 000 Sträucher gepflanzt.

Begrüntes Dach, aber Kunstrasen

Das Tuilière-Stadion ist neben einem Trainingszentrum Teil eines neuen ökologischen Quartiers namens «Metamorphosis». Für Litzistorf ist das Projekt der Beweis, dass es möglich ist, grosse Infrastrukturen zu bauen und gleichzeitig die Natur zu respektieren. Das Stadion hat Solarzellen, ein begrüntes Dach und eine eigene Kläranlage und ist laut der Stadträtin ebenfalls in einem nachhaltigen Gedanken gebaut worden.

Der Bau des Stadions hat sich wegen der Coronavirus-Pandemie verzögert, ist jetzt aber in die letzte Phase getreten. Der Kunstrasen wurde bereits verlegt, und das erste Spiel des FC Lausanne-Sport könnte im nächsten November stattfinden. (sda/mgt)

Anzeige

Dossier

Besondere Orte

Besondere Orte

Ob schwimmende Bücher, Schlumpfhausen oder die Geschichte eines Pöstlers, der sich einen Palast baut. In der Serie «Besondere Orte» stellen wir in loser Folge spektakuläre oder besonders bemerkenswerte Plätze, Bauten und Geschichten auf der ganzen Welt vor.

Newsletter abonnieren

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.