12:08 BAUPROJEKTE

MVRDV baut in Tirana Wolkenkratzer in Form von Skanderbeg-Kopf

Teaserbild-Quelle: MVRDV

MVRDV realisiert in Tirana in Albanien aktuell den «Tirana's Rock»: ein 85 Meter hoher Wolkenkratzer in Form einer Büste des Nationalhelden Skanderbeg. Möglich wird das skulpturale Design durch unterschiedlich geschwungene Balkone. 

Visualisierung Tirana's Rock Albanien MVRDV

Quelle: MVRDV

In Tirana in Albanien entsteht aktuell der «Tirana's Rock»: ein 85 Meter hoher Wolkenkratzer in Form einer Büste des Nationalhelden Skanderbeg.

Die Bauarbeiten für das neue Skanderbeg-Gebäude sind Anfang August gestartet. Der Neubau mit dem offiziellen Namen «Tirana’s Rock» wird dereinst eine Höhe von 85 Metern erreichen und das neue Wahrzeichen am Skanderbeg-Platz im Zentrum der albanischen Hauptstadt Tirana bilden, wie das das niederländische Architekturbüro MVRDV zum Projekt bekannt gab.   

Hochhaus in Form einer Büste 

Besonders am Hochhaus ist indessen das Design. Dieses basiert nämlich auf der Form einer Büste des albanischen Nationalhelden Skanderbeg, respektive Gjergj Kastrioti (1405-1468), einem Fürsten und Militärkommandanten aus dem albanischen Adelsgeschlecht der Kastrioti. Skanderbeg ist eine zentrale Figur in der Geschichte Albaniens und spielte eine entscheidende Rolle bei der Entstehung des Landes als Nationalstaat. 

Der Wolkenkratzer wird mit Hilfe von unterschiedlich geformten Balkonen, die sich um das gesamte Gebäude herum erstrecken, den Kopf von Skanderbeg nachbilden. Geschwungene Vorsprünge stellen dabei Details des Gesichts wie Nase, Ohren und Bart dar. Die breiteste Stelle auf dem Grundstück an der nordöstlichen Ecke des Skanderbeg-Platzes werden die Schultern ausmachen. 

Visualisierung Tirana's Rock Albanien MVRDV

Quelle: MVRDV

Das Gebäude wird durch unterschiedlich geformte Balkone, die sich um das gesamte Gebäude erstrecken, den Kopf von Skanderbeg nachbilden.

Schutz vor Sonneneinstrahlung 

Im Inneren des skulpturalen Gebäudes sind auf den unteren fünf Ebenen Gewerbeflächen und Büroräume geplant. Auf den 20 Stockwerken darüber sollen hingegen Wohnungen Platz finden, die durch die unregelmässig geformte Fassade alle einen anderen Grundriss aufweisen. Die Balkone der einzelnen Appartements werden durch eingebaute Pflanzkübel voneinander getrennt. 

Laut MVRDV ist das Gebäude dank der teils weit auskragenden Balkone vor übermässiger Sonneneinstrahlung geschützt. Zudem ermöglichen die Grundrisse eine natürliche Querlüftung. Durch Systeme zur Wärmerückgewinnung und dem Sammeln von Regenwasser soll der Wasser- und Energiebedarf im «Tirana’s Rock» minimiert werden. 

Die Glasbalustraden der Balkone sind mit einem Farbverlauf versehen, der dem Gebäude ein marmorähnliches Aussehen verleiht. Nachts soll die Form von Skanderbegs Kopf durch in die Unterseite der Balkone eingebaute Lichter beleuchtet werden. (pb)

Visualisierung Tirana's Rock Albanien MVRDV

Quelle: MVRDV

Geschwungene Vorsprünge bei den Balkonen sollen Details des Gesichts wie Nase, Ohren und Bart darstellen.

Visualisierung Tirana's Rock Albanien MVRDV

Quelle: MVRDV

Auf 20 Stockwerken sind Wohnungen vorgesehen, die durch die unregelmässig geformte Fassade alle einen anderen Grundriss aufweisen.

Visualisierung Tirana's Rock Albanien MVRDV

Quelle: MVRDV

Das Skanderbeg-Gebäude wird an der nordöstlichen Ecke des Skanderbeg-Platzes realisiert.

Visualisierung Tirana's Rock Albanien MVRDV

Quelle: MVRDV

Nachts soll die Form von Skanderbegs Kopf durch in die Unterseite der Balkone eingebaute Lichter beleuchtet werden.

Auch interessant

Anzeige

Dossier

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten
© James Sullivan, unsplash

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten

Dieses Dossier enthält die Artikel aus den letzten Baublatt-Ausgaben sowie Geschichten, die exklusiv auf baublatt.ch erscheinen. Dabei geht es unter anderem um die Baukonjunktur, neue Bauverfahren, Erkenntnisse aus der Forschung, aktuelle Bauprojekte oder um besonders interessante Baustellen.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.