14:39 BAUPROJEKTE

«Marina Tiefenbrunnen»: Stadt Zürich plant grossen Hafenneubau

Teaserbild-Quelle: WALDRAP AG, Zürich

Die Stadt Zürich treibt das Projekt «Marina Tiefenbrunnen» voran: Sie will bis 2031 eine neue Hafenanlage mit einem Wassersportzentrum und einer 15 Meter breiten Hauptmole erstellen, die sich rund 150 Meter in den Zürichsee erstreckt. 

Visualisierung Wassersportzentrum Marina Tiefenbrunnen Zürich

Quelle: WALDRAP AG, Zürich

Das Wassersportzentrum der «Marina Tiefenbrunnen» ist vier Stockwerke hoch und wird direkt an der Mole gebaut.

Mit dem Projekt «Marina Tiefenbrunnen» plant die Stadt Zürich eine Neuordnung und Aufwertung des Seeufergebiets zwischen dem Bahnhof Tiefenbrunnen und der Stadtgrenze zu Zollikon. In einer ersten Etappe soll dazu bis 2031 eine neue Hafenanlage mit einem Wassersportzentrum entstehen. Anschliessend soll das bestehende Gebäude der Wasserschutzpolizei hinter die Hafenanlage verlegt werden, um den Seeuferpark zu erweitern.

150 Meter lange Hauptmole in den Zürichsee

Der Zürcher Stadtrat hat nun den für das Projekt notwendigen, öffentlichen Gestaltungsplan sowie eine Teilrevision der Bau- und Zonenordnung (BZO) beschlossen und sie dem Gemeinderat überwiesen, wie das Hochbaudepartement am Mittwoch mitteilte.

Die «Marina» schaffe grosse Mehrwerte für den Wassersport, löse dank einer Verlagerung von Bootsplätzen im unteren Seebecken Nutzungskonflikte und spiele Flächen frei, heisst es im Communiqué. Die rund 15 Meter breite Hauptmole des Hafenneubaus wird sich demnach rund 150 Meter in den Zürichsee erstrecken und Sitzgelegenheiten sowie ein Gastroangebot umfassen.

100 Trockenplätze und 420 Wasserplätze

Die Anlage bietet gemäss Mitteilung rund 100 Trockenplätze an Land sowie 420 Wasserplätze im Hafen, wovon ein Viertel die Plätze im bisherigen Hafen Tiefenbrunnen ersetzt sowie andernorts im Zürcher Seebecken drei Viertel aufgehoben und in den neuen Hafen verlagert würden. Den Auftakt zur Hauptmole bildet das viergeschossige Wassersportzentrum, das in Holzbauweise realisiert wird.

Der Neubau wird Platz für Unterrichts- und Trainingsräume von Sportvereinen sowie für ein Restaurant mit Terrasse bieten. Auf dem Dach des Gebäudes, das nach dem Minergie-P-(Eco)-Standard zertifiziert werden soll, sind Photovoltaikanlagen für den Eigenverbrauch sowie eine Begrünung und Flächen für die Regenwasser-Retention vorgesehen.

Das Amt für Hochbauten hat für das Marina-Projekt von Januar bis Juni 2018 einen Architekturwettbewerb durchgeführt, den das Zürcher Architekturbüro Waldrap GmbH gewonnen hat. Das Siegerprojekt habe durch seine gute Einbettung in das Umfeld der Marina sowie Kosteneffizienz und ökologische Nachhaltigkeit überzeugt, heisst es auf der Projektwebseite.

Visualisierung Marina TIefenbrunnen Stadt Zürich

Quelle: ZUEND, Zürich / Stadt Zürich, Amt für Hochbauten

Visualisierung: Die Hauptmole soll sich rund 150 Meter in den Zürichsee erstrecken und Sitzgelegenheiten sowie ein Gastroangebot umfassen.

Stadt will Projekt der Trägerschaft abkaufen

Die gegenwärtigen Pläne beruhen auf einem Vorprojekt, das bis September 2022 im Auftrag der Einfachen Gesellschaft Marina Tiefenbrunnen erstellt wurde. Die Trägerschaft war 2017 durch die Stadt Zürich, den Zürcher Segel Club, den Zürcher Yacht Club, den Segel-Club Enge sowie durch die Kibag-Gruppe und die Mobiliar gegründet worden.

Aufgrund der langwierigen Arbeiten und dem hohen Finanzierungsbedarf – die Trägerschaft finanzierte insbesondere den Projektwettbewerb, den Gestaltungsplan, den Umweltverträglichkeitsbericht sowie das Vorprojekt – seien zwei Mitglieder der Einfachen Gesellschaft inzwischen ausgetreten, schreibt das Hochbaudepartement. Aufgrund des grossen öffentlichen Interesses will die Stadt Zürich das Projekt «Marina Tiefenbrunnen» als städtisches Vorhaben weiterzuführen. 

Vor diesem Hintergrund beantragt der Stadtrat dem Gemeinderat neue einmalige Ausgaben von 8,89 Millionen Franken für die Projektierung des Wassersportzentrums mit Hafenanlage. Mit Annahme des Kredits durch den Gemeinderat werde die Stadt das Projekt der Trägerschaft anschliessend abkaufen. Die Einfache Gesellschaft werde danach aufgelöst. (mgt/pb)

Visualisierung Wassersportzentrum Marina Tiefenbrunnen Zürich

Quelle: WALDRAP AG, Zürich

Visualisierung: Das Wassersportzentrum soll in Holzbauweise realisiert und nach dem Minergie-P-(Eco)-Standard zertifiziert werden.

Modell Marina TIefenbrunnen Stadt Zürich

Quelle: ZUEND, Zürich / Stadt Zürich, Amt für Hochbauten

Modell der «Marina Tiefenbrunnen».


Interessiert an weiteren Bauprojekten im Kanton Zürich?


Auch interessant

Anzeige

Firmenprofile

LST Swiss AG

Finden Sie über die neuen Firmenprofile bequem und unkompliziert Kontakte zu Handwerkern und Herstellern.

Baublatt Analyse

analyse

Neue Quartalsanalyse der Schweizer Baubranche

Die schweizweite Bauaktivität auf den Punkt zusammengefasst und visuell prägnant aufbereitet. Erfahren Sie anhand der Entwicklung der Baugesuche nach Region und Gebäudekategorie, wo vermehrt mit Aufträgen zu rechnen ist.

Dossier

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten
© James Sullivan, unsplash

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten

Dieses Dossier enthält die Artikel aus den letzten Baublatt-Ausgaben sowie Geschichten, die exklusiv auf baublatt.ch erscheinen. Dabei geht es unter anderem um die Baukonjunktur, neue Bauverfahren, Erkenntnisse aus der Forschung, aktuelle Bauprojekte oder um besonders interessante Baustellen.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

newsico

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.