11:48 BAUPROJEKTE

Kriens: Grünes Licht für grünes Hochhaus auf dem Nidfeld Areal

Teaserbild-Quelle: Visualisierung nidfeld-luzern.ch

Auf dem Krienser Nidfeld-Areal ist ein neuer Stadtteil geplant. Dazu gehört auch ein markantes, grünes Hochhaus aus der Feder von Christ Gantenbein auf Baufeld A; Der Stadtrat hat diesem nun die Baubewilligung erteilt. – Bauherrin ist Losinger Marazzi.

Nidfeld mit Hochhaus

Quelle: Visualisierung nidfeld-luzern.ch

Das Hochhaus besteht jetzt aus zwei Teilen, einem grünen und einem roten.

Das neue Quartier, das derzeit auf dem ehemaligen Areal des Einkaufszentrum Pilatusmarkt gebaut wird, soll nach seiner Fertigstellung laut Website zum Projekt 550 Wohnungen und rund 11'000 Quadratmeter Gewerbeflächen umfassen. Teile davon stehen bereits. Aktuell werden die in der ersten Bauetappe erstellten Wohnungen bezogen, die Bauarbeiten für die zweite Etappe laufen. 

Derweil war die Bebauung des Baufeldes A, auf dem die Bauherrin einen städtebaulichen Akzent schaffen wollte, noch nicht geklärt. Denn das ursprünglich geplante Hochhaus hatte vor allem für heftige Kritik gesorgt, unter anderem wegen seiner Dimensionen.

Die Bauherrschaft reagierte auf die Kritik und beauftrage die Architekten mit einer grundlegenden Überarbeitung des Projekts für das Baufeld A. Unter Miteinbezug des städtebaulichen Begleitgremiums von Kriens – dieses muss jeweils zur Klärung von städtebaulichen und architektonischen Fragestellungen konsultiert werden – ist das Bauprojekt nun entsprechend revidiert worden. Wie die Luzerner Zeitung anlässlich der Baueingabe des angepassten Projektes berichtete. änderte sich an der Höhe – 58 Meter statt 60 Meter – wenig, das Gebäude ist  aber deutlich schlanker geworden.

Volumen des Hochhauses wurde reduziert

In der Folge haben die Architekten das Volumen des scheibenförmigen Hochhauses reduziert, ursprünglich war es als durchgehender, 70 Meter langer Riegel entlang der Autobahn vorgesehen gewesen. Nun setzte sich aus zwei Baukörpern zusammen, aus einem hohen, 18-geschossigen in Grün und aus einem niedrigeren mit acht Stockwerken in einem gedeckten Rotton. 

Damit ist nun laut Stadt ein «verträglicher Übergang» zur heutigen und künftigen Bebauung im Norden gewährleistet. – Zudem sind im Parterre des gesamten Baus kundenorientierte Geschäftsnutzungen vorgeschrieben, sie sollen den Strassenraum beleben. Der Pflichtanteil weiterer gewerblich genutzter Flächen soll in den Obergeschossen des niedrigeren Baukörpers untergebracht werden.

Der Stadtrat beton auf stadt-kriens.ch, dass es  sei, dass sich der das Ortsbild prägende Neubau optimal in die bauliche und landschaftliche Umgebung eingliedere. Diesem Aspekt sei im überarbeiteten Projekt aus Sicht des Stadtrates genügend Rechnung getragen. Das Ensemble bildee nun den den gewünschten Akzent, trete aber in der Erscheinung im Siedlungsraum entsprechend zurück. (mai)




Interessiert an weiteren Bauprojekten im Kanton Luzern?


Auch interessant

Anzeige

Firmenprofile

Mägert G&C Bautechnik AG

Finden Sie über die neuen Firmenprofile bequem und unkompliziert Kontakte zu Handwerkern und Herstellern.

Baublatt Analyse

analyse

Neue Quartalsanalyse der Schweizer Baubranche

Die schweizweite Bauaktivität auf den Punkt zusammengefasst und visuell prägnant aufbereitet. Erfahren Sie anhand der Entwicklung der Baugesuche nach Region und Gebäudekategorie, wo vermehrt mit Aufträgen zu rechnen ist.

Dossier

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten
© James Sullivan, unsplash

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten

Dieses Dossier enthält die Artikel aus den letzten Baublatt-Ausgaben sowie Geschichten, die exklusiv auf baublatt.ch erscheinen. Dabei geht es unter anderem um die Baukonjunktur, neue Bauverfahren, Erkenntnisse aus der Forschung, aktuelle Bauprojekte oder um besonders interessante Baustellen.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

newsico

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.