10:40 BAUPROJEKTE

Kaserne Zürich: Kantonsrat genehmigt 58 Millionen Franken für Sanierung

Teaserbild-Quelle: PD

Der Zürcher Kantonsrat hat am Montag einen Kredit über 57,8 Millionen Franken für die Kaserne Zürich genehmigt. Damit soll die Sanierung des Gebäudes finanziert werden, in dem dereinst das Bildungszentrum für Erwachsene einziehen wird.

Visualisierung Militärkaserne Kasernenwiese Stadt Zürich

Quelle: PD

Visualisierung: So könnte sich die Militärkaserne mit dem gläsernen Dachaufbau und dem Exerzierplatz als Aufenthaltszone dereinst präsentieren.

Das Kasernenareal liegt mitten im Zürcher Stadtzentrum und ist ein geschütztes Denkmal von nationaler Bedeutung. Die parallel zur Sihl verlaufende, 120 Meter lange Militärkaserne ist von weitem sichtbar. Die Kantonspolizei nutzte das Gebäude während rund 30 Jahren. 2022 zog die Behörde ins neue Polizei- und Justizzentrum (PJZ) um. 

Für die weitere Nutzung soll die Kaserne instandgesetzt und umgebaut werden. Denn dereinst soll hier das Bildungszentrum für Erwachsene (BiZE) einziehen. Die geplante Umnutzung wurde 2016 durch den Regierungsrat im Masterplan «Zukunft Kasernenareal Zürich» festgelegt und 2018 durch den Kantonsrat im kantonalen Richtplan bestätigt. 

Sanierung und Umbau der Kaserne 

Im Rahmen der Umnutzung soll die Grundstruktur der Militärkaserne mit ehemaligen Schlafsälen für 1400 Soldaten durch «gezielte Eingriffe in die Baustruktur» für den Schulbetrieb mit rund 850 Studenten optimiert werden. Zudem erhält der zentrale Trakt einen gläsernen Aufbau, der das neue Atrium und mehrere Geschosse optimal belichten soll.

Das Erdgeschoss soll künftig für die Öffentlichkeit zugänglich werden und Flächen für Gastronomie, Kleingewerbe, Märkte und Ausstellungen bieten. Parallel zum Umbau wird die alte Kaserne auch Instand gesetzt. So etwa die Natursteinfassade aus Berner Sandstein. Zudem werden sämtliche Installationen der Gebäudeversorgung, Entsorgung sowie der Gebäudetechnik ersetzt. 

Die Gesamtkosten für die Sanierung und den Umbau der Militärkaserne belaufen sich auf rund 180 Millionen Franken. Davon entfallen 122 Millionen auf die Instandsetzung, die der Regierungsrat als gebundene Ausgabe gesprochen hat. Gleichzeitig hatte er dem Kantonsrat für die Umnutzung neue Ausgaben in der Höhe von rund 58 Millionen Franken beantragt. 

Kaserne in Stadt Zürich um 1876

Quelle: Baugeschichtliches Archiv Zürich, Photoglob, CC BY NC 4.0

Die Militärkaserne im Jahr 1876. Die Kasernenanlage entstand in den Jahren 1864 bis 1876. 1981 wurden die Bauten der Anlage ins «Inventar der kunst- und kulturhistorischen Schutzobjekte und der archäologischen Denkmäler von überkommunaler Bedeutung» aufgenommen.

Kredit für Sanierung genehmigt

Am Montag hat der Zürcher Kantonsrat den Kredit für die Sanierung über 57,8 Millionen Franken nun genehmigt. Der SVP waren die Kosten zu hoch. Mit dem Rückweisungsantrag, die Kosten um zehn Prozent zu senken, blieb sie im Rat aber chancenlos. 

Der Kantonsrat lehnte den Antrag mit 126 zu 47 Stimmen ab. Die SVP störte sich unter anderem am geplanten Glasaufbau. Peter Schick (SVP, Zürich) hinterfragte ausserdem den Umbau zu einem Bildungszentrum. Es hätte günstigere Möglichkeiten gegeben, meinte er. 

Barbara Franzen (FDP, Niederweningen) sprach von einem «umsichtigen und gelungenen Projekt». Andrew Katumba (SP, Zürich) sagte, der Kanton habe das Gebäude buchstäblich verlottern lassen, was auch zum hohen Preis geführt habe. Der Rückweisungsantrag würde nur zu Mehrkosten führen. 

Baustart noch in diesem Jahr

Nathalie Aeschbacher (GLP, Zürich) fand, es sei endlich Zeit, die Umnutzung anzugehen. Der Entscheid, eine Schule einzurichten, sei ein politischer Beschluss gewesen. Der gläserne Aufbau bringe nötiges Tageslicht in die Schule, sagte Wilma Willi (Grüne, Stadel). 

Baudirektor Martin Neukom (Grüne) sagte, die Kosten seien es wert für eine attraktive Nutzung und den Erhalt des historischen Erbes. Das Projekt habe schon mehrere Sparrunden hinter sich.

Der Terminplan sieht vor, dass die Baumaschinen noch in diesem Jahr auffahren. Im Frühjahr 2027 soll die neue Schule ihren Betrieb aufnehmen. (pb/mgt/sda)


Interessiert an weiteren Bauprojekten im Kanton Zürich?


Auch interessant

Anzeige

Firmenprofile

Fredi Stury AG

Finden Sie über die neuen Firmenprofile bequem und unkompliziert Kontakte zu Handwerkern und Herstellern.

Baublatt Analyse

analyse

Neue Quartalsanalyse der Schweizer Baubranche

Die schweizweite Bauaktivität auf den Punkt zusammengefasst und visuell prägnant aufbereitet. Erfahren Sie anhand der Entwicklung der Baugesuche nach Region und Gebäudekategorie, wo vermehrt mit Aufträgen zu rechnen ist.

Dossier

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten
© James Sullivan, unsplash

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten

Dieses Dossier enthält die Artikel aus den letzten Baublatt-Ausgaben sowie Geschichten, die exklusiv auf baublatt.ch erscheinen. Dabei geht es unter anderem um die Baukonjunktur, neue Bauverfahren, Erkenntnisse aus der Forschung, aktuelle Bauprojekte oder um besonders interessante Baustellen.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

newsico

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.