12:02 BAUPROJEKTE

Flughafen Zürich prüft Wärme- und Kältespeicher im Untergrund

Teaserbild-Quelle: Geo Explorers

Der Flughafen Zürich will eine eiszeitliche Rinne, die 300 Meter unter dem Flughafengelände liegt, als Wärme- und Kältespeicher nutzen. Dieser könnte dereinst einen Anteil der Gebäude auf dem Flughafenareal heizen und kühlen.

Sondierbohrungen am Flughafen Zürich

Quelle: Geo Explorers

Die Sondierbohrungen fanden bei laufendem Flugbetrieb statt.

Das Potenzial der Rinne als Speicher wird in einem mehrstufigen Verfahren analysiert, dafür arbeitet der Flughafen mit der IG Rinne zusammen, einer Arge bestehend aus Geo Explorers, der Sieber Cassina & Partner AG sowie der E-Axiom GmbH. In einem ersten Schritt wurden dazu seismische Untersuchungen durchgeführt, wie der Flughafen am Donnerstag mitteilte. 

30 Kilometer lange Rinne

Damit konnten die Rinnentiefe, die Form und der grobe Schichtaufbau abgebildet werden. Weitere Sondierbohrungen an drei Standorten bestätigten erste Erkentnisse. So ist die Rinne bis zu einem Kilometer breit und rund 30 Kilometer lang. Entscheidend ist aber ihre Beschaffenheit: Sie führt Kies und Wasser und erfülle damit die Voraussetzungen eines potenziellen Wärme- und Kältespeichers.

Die überschüssige Wärme vom Sommer könne in wasserführendem Schotter gespeichert und für das Heizen im Winter wieder entnommen werden. Umgekehrt könnten so im Sommer die Gebäude gekühlt werden, heisst es weiter.

Grafische Darstellung Eiszeitliche Rinne

Quelle: aus Stucki, Reber & Schlunegger 2010

Grafische Darstellung einer Rinne.

Testbrunnen soll weitere Erkenntnisse liefern

In einem nächsten Schritt wird laut Flughafen nun ein Testbrunnen erstellt. Dieser soll unter anderem aufzeigen, welche Mengen an Wasser gepumpt werden können sowie Informationen zur Fliessgeschwindigkeit und der chemischen Zusammensetzung des Gewässers liefern.

Von diesen Erkenntnissen hängt wiederum ab, wo die definitiven Brunnen für die Förderung und Rückführung des Grundwassers platziert werden und wie viele davon nötig wären, um die Rinne als effizienten Speicher nutzen zu können, heisst es weiter. Sollten zu viele Brunnen nötig sein, könne das Projekt nicht mit voller Wirkung umgesetzt werden, schreibt der Flughafen.

Projekt wird von BFE gefördert

Bisherige Untersuchungsresultate sind laut Flughafen aber vielversprechend. Unabhängig davon, in welchem Umfang die Rinne als Wärme- und Kältespeicher letztlich nutzbar sei, lieferten die Untersuchungen ausserdem neue Erkenntnisse zum Aufbau und dem Grundwasser solcher Rinnen sowie zu deren Erschliessung.

Die Investitionskosten für die Erforschung und den Bau der Brunnen werden auf 4 bis 8 Millionen Franken geschätzt. Dazu kämen Erschliessungskosten und weiter technische Massnahmen. Das Projekt wird vom Bundesamt für Energie (BFE) als Pilotprojekt für Geoenergie mit maximal 1 Million Franken gefördert. (pb/mgt/sda)

Sondierbohrungen am Flughafen Zürich

Quelle: Geo Explorers

Insgesamt fanden an drei Standorten Sondierbohrungen statt.

Sondierbohrungen am Flughafen Zürich

Quelle: Geo Explorers

Sondierbohrung in der Nähe des Parkhauses P6.


Interessiert an weiteren Bauprojekten im Kanton Zürich?


Auch interessant

Anzeige

Firmenprofile

Evodrop AG

Finden Sie über die neuen Firmenprofile bequem und unkompliziert Kontakte zu Handwerkern und Herstellern.

Baublatt Analyse

analyse

Neue Quartalsanalyse der Schweizer Baubranche

Die schweizweite Bauaktivität auf den Punkt zusammengefasst und visuell prägnant aufbereitet. Erfahren Sie anhand der Entwicklung der Baugesuche nach Region und Gebäudekategorie, wo vermehrt mit Aufträgen zu rechnen ist.

Dossier

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten
© James Sullivan, unsplash

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten

Dieses Dossier enthält die Artikel aus den letzten Baublatt-Ausgaben sowie Geschichten, die exklusiv auf baublatt.ch erscheinen. Dabei geht es unter anderem um die Baukonjunktur, neue Bauverfahren, Erkenntnisse aus der Forschung, aktuelle Bauprojekte oder um besonders interessante Baustellen.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

newsico

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.