14:07 BAUPROJEKTE

Erweiterung Thurgauer Kantonalgefängnis und Polizeigebäude von Bearth + Deplazes AG / Marques Architekten

Teaserbild-Quelle: zvg

Der Kanton Thurgau will das Kantonalgefängnis und das Polizeigebäude in Frauenfeld erneuern. Nun liegen die Resultate des Studienauftrages vor. Das siegreiche Projekt bezieht Bestandsbauten mit ein und stammt von der Arbeitsgemeinschaft Bearth + Deplazes AG / Marques Architekten AG.

Erneuertes Gefängnis und Polizeigebäude.

Quelle: zvg

Erneuertes Gefängnis und Polizeigebäude.

Die Bauten des Thurgauer Kantonalgefängnisses in Frauenfeld haben Erneuerungsbedarf. 1992 erstellt und 2004 bis 2006 erweitert sind sie nicht nur sanierungsbedürftig, sondern genügen auch heutigen Bedürfnissen nicht mehr.

Wie der Medienmitteilung des Kantons zu entnehmen ist, braucht es mittlerweile mehr Haftplätze. Derweil ist das Personal der Kantonspolizei aufgestockt worden und hat auch neue Aufgaben übernommen, was ebenfalls zusätzlichen Platz braucht. Zudem sollen interne Abläufe optimiert und Synergien besser genutzt werden – was laut Kanton einer neuen Raumanordnung nötig macht.

Anspruchsvolle Anforderungen der Betriebe, der Architektur, des Städtebaus und der Nachhaltigkeit

Axonometrie

Quelle: zvg

Bei der Erneuerung von Gefängnis und Polizeigebäude werden die Bestandsbauten grösstmöglich erhalten.

Im November 2022 schrieb das Thurgauer Hochbauamt daher einen einstufigen Studienauftrag im selektiven Verfahren für Planungsteams aus. Die teils anspruchsvollen Anforderungen der Betriebe und die Anforderungen an Städtebau, Architektur und Nachhaltigkeit erfüllte der Vorschlag des Planerteams rund um die Arbeitsgemeinschaft Bearth + Deplazes AG / Marques Architekten AG aus Chur und Luzern am überzeugendsten.

Das siegreiche Projekt ermögliche mit einer weitsichtigen Arealstrategie einen optimalen Betrieb für die Zukunft, teilt der Kanton mit. So werden die Bestandesbauten grösstmöglich erhalten und wo nötig mit kompakten Erweiterungsbauten ergänzt. Der Vorschlag verspreche die Raumbedürfnisse nachhaltig und wirtschaftlich umzusetzen, heisst es weiter. Zudem ist das  Projekt angelegt, dass das Areal langfristig im Osten entwickelt werden kann. Das Lob der Jury fand auch dass «das qualitätsvolle Zusammenspiel von Materialien, Raum und Bepflanzung», es runde den «architektonisch hervorragenden Lösungsvorschlag» ab. (mai/mgt)

Lichthof

Quelle: zvg

Der Lichthof des modernisierten Komplexes.

Auch interessant

Anzeige

Firmenprofile

Suter Zotti Schadstoffsanierung AG

Finden Sie über die neuen Firmenprofile bequem und unkompliziert Kontakte zu Handwerkern und Herstellern.

Baublatt Analyse

analyse

Neue Quartalsanalyse der Schweizer Baubranche

Die schweizweite Bauaktivität auf den Punkt zusammengefasst und visuell prägnant aufbereitet. Erfahren Sie anhand der Entwicklung der Baugesuche nach Region und Gebäudekategorie, wo vermehrt mit Aufträgen zu rechnen ist.

Dossier

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten
© James Sullivan, unsplash

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten

Dieses Dossier enthält die Artikel aus den letzten Baublatt-Ausgaben sowie Geschichten, die exklusiv auf baublatt.ch erscheinen. Dabei geht es unter anderem um die Baukonjunktur, neue Bauverfahren, Erkenntnisse aus der Forschung, aktuelle Bauprojekte oder um besonders interessante Baustellen.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

newsico

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.