21:01 BAUPROJEKTE

Wettbewerb für die grösste Schulanlage von Zürich entschieden

Teaserbild-Quelle: maaars architektur visualisierungen, Zürich

Die Bevölkerung von Zürich Schwamendingen wächst rasch. Deshalb soll das Schulraumangebot mit der Schulanlage Saatlen ausgebaut werden. Das Siegerprojekt für die künftig grösste Schulanlage der Stadt Zürich steht nun fest.

Wegen der regen Bautätigkeit im Quartierteil Saatlen rechnet man bei der Stadt Zürich dort bis 2035 mit einer Bevölkerungszunahme von 39 Prozent. Prognosen gingen von einer dadurch bedingten Verdoppelung des Schulraumbedarfs bis 2040 aus, entsprechend erweitere die Stadt das Schulraumangebot, schreibt dazu das Hochbaudepartement in seiner Medienmitteilung.

Deshalb sollen die bestehenden Schulbauten auf dem rund 30 000 Quadratmeter grossen Grundstück zwischen Heideggerweg, Saatlen-, Tram- und Schörlistrasse bis 2027 durch einen Neubau ersetzt werden. „Saatlen wird zukünftig die grösste Zürcher Schulanlage sein. Umso wichtiger, dass sie sowohl für die Schülerinnen und Schüler als auch für das Quartier ein Gewinn ist und dem Ort eine neue Identität gibt“, so Hochbauvorsteher André Odermatt.

Nach einer anonymen Überarbeitungsrunde mit drei Teams konnte der Architekturwettbewerb im offenen Verfahren nun entschieden werden. Gewonnen hat ihn das Team von Bollhalder Eberle Architektur (Zürich), Vetschpartner Landschaftsarchitekten (Zürich) und Borgogno Eggenberger und Partner Bauingenieure (St. Gallen).

49 Schulklassen und vier Kindergärten

Die neue Schulanlage Saatlen ist als Tagesschule konzipiert. Sie soll dereinst Platz bieten für 24 Primar- und 12 Sekundarklassen, vier Kindergärten und 13 Klassen der Schule für Kinder und Jugendliche mit Körper- und Mehrfachbehinderung. Des Weiteren sind Räume für die Musikschule Konservatorium Zürich vorgesehen, sowie ein Rasenspielfeld für den Schul- und Vereinssport, drei Allwetterplätze, eine Schulschwimmanlage sowie eine Einfach- und eine Dreifachsporthalle geplant, letztere mit Raum für bis zu 600 Zuschauer.

Das Siegerprojekt sieht drei unterschiedlich grosse Baukörper vor, die entlang der Tramstrasse zu liegen kommen. Damit wird eine grosse zusammenhängende Freifläche im Süden geschaffen und der Grünzug Saatlen bis zur Schörlistrasse weitergezogen. Die Baumreihen entlang der Durchgangswege, die vielen unversiegelten Freiflächen sowie die angedachte Fassadenbegrünung versprechen laut Hochbaudepartement „eine positive Auswirkung auf das Lokalklima“.

Minergie-P-ECO-Standard

Der Neubau soll im Sinne der 2000-Watt-Gesellschaft den Minergie-P-ECO-Standard einhalten und darüber hinaus eine möglichst ausgeglichene CO2-Bilanz aufweisen. Die kompakten Baukörper, die vorgeschlagene Holzbauweise mit Holz-Beton-Verbunddecken sowie die extensive Nutzung von Solarenergie wirkten sich positiv darauf aus, schreibt das Hochbaudepartment.

Die Zielerstellungskosten für den Neubau der Schulanlage Saatlen betragen voraussichtlich 156 Millionen Franken. Die Stadtzürcher Stimmbevölkerung soll voraussichtlich 2024 über das ausgearbeitete Bauprojekt entscheiden. Sagt sie Ja, können die Bauarbeiten im 2025 starten und der Neubau kann dann voraussichtlich ab 2027 bezogen werden. (mai/mgt)

Anzeige

Dossier

Besondere Orte
© Jaredd Craig, unsplash.com

Besondere Orte

Ob schwimmende Bücher, Schlumpfhausen oder die Geschichte eines Pöstlers, der sich einen Palast baut. In der Serie «Besondere Orte» stellen wir in loser Folge spektakuläre oder besonders bemerkenswerte Plätze, Bauten und Geschichten auf der ganzen Welt vor.

Newsletter abonnieren

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.