11:49 BAUPROJEKTE

Arbeiten für Ersatz der Birsbrücken bei Münchenstein BL starten erneut

Teaserbild-Quelle: SBB/CFF/FFS

Die SBB nehmen die unterbrochenen Arbeiten für den Ersatz der Birsbrücken in Münchenstein ab nächster Woche wieder auf. Das BAV hat eine Projektänderung bewilligt. Parallel dazu prüft der Kanton eine Wiederverwendung von einer Brücke.

Stahlfachwerk obere Birsbrücke Installationsplatz

Quelle: SBB/CFF/FFS

Die neuen Stahlfachwerkbrücken werden jeweils auf dem Installationsplatz vormontiert und beschichtet.

Die Birsbrücken bei Münchenstein haben das Ende ihrer Lebensdauer erreicht. Die SBB ersetzen die Stahlfachwerkbrücken deshalb durch zwei neue 52 Meter lange Übergange, die Bezug auf die historischen Bauten nehmen. Die Kosten für das Projekt belaufen sich auf 28 Millionen Franken.

Im September mussten die Arbeiten aber unterbrochen werden. Grund dafür war ein nachträglich geändertes Bauverfahren, das den Grundwasserfluss übermässig beeinträchtigt hätte. Dieses hatte sich als nicht bewilligungsfähig erwiesen. Kernstück davon war der Einsatz eines 1000 Tonnen schweren Raupenkrans zum Ein- und Ausheben der Brücken.

Arbeiten für Brückenersatz werden fortgesetzt

In der Folge wurde die Projektänderung so überarbeitet, dass das Verfahren den Grundwasserfluss weniger stark tangiert. Neu werden die Pfähle, die das Gewicht des Krans im Boden abstützen, so ausgestaltet, dass das Bauteam sie nach dem Einsatz wieder ausbauen kann. Im Dezember reichten die SBB ein neues Gesuch beim Bundesamt für Verkehr (BAV) ein.

Das BAV hat dafür im März nun die Baubewilligung erteilt, wie die SBB am Dienstag mitteilten. Die Arbeiten werden deshalb ab 15. April fortgeführt. Zuerst wird die obere Brücke ersetzt, danach folgt die untere Brücke. Ende 2025 sollen die neuen Birsbrücken wieder in Betrieb sein.

Untere Birsbrücke

Quelle: SBB CFF FFS

Das Foto vom April 2020 zeigt im Vordergrund die untere Birsbrücke in Richtung Basel gesehen. Dahinter liegt die zweite Brücke, die obere Birsbrücke.

Wiederverwendung der unteren Birsbrücke

Parallel zu den laufenden Arbeiten prüft der Kanton Baselland aktuell, ob die untere Birsbrücke wiederverwendet werden soll. Auslöser dafür ist ein Postulat aus dem Landrat, das sich auf die besondere Geschichte der Birsbrücken und deren Stahlbaukonstruktion mit historischem Wert stützt und diese unter Denkmalschutz stellen möchte. 

Wie der Kanton am Dienstag mitteilte, haben Abklärungen hierzu bereits erste Erkenntnisse gebracht. Demnach ist die Wiederverwendung der unteren Eisenbahnbrücke grundsätzlich möglich. Bis im Herbst 2024 sollen nun die Kosten der Demontage sowie mögliche Risiken bei den Rückbauarbeiten im Detail ermittelt werden. 

Eine Wiederverwendung verursache aber grundsätzlich einen hohen Mehraufwand, hält der Kanton fest. Die Brücken müssten vor Ort in transportable Teile zerlegt und rund neun Wochen auf dem Installationsplatz zwischengelagert werden, um die rund 2500 Nieten auszubauen. Eine Wiederverwendung als Strassenbrücke sei zudem kaum möglich. Als Fuss-und Velobrücke reiche die Breite mit einer möglichen Fahrbahnbreite von 3,5 bis 4 Meter aber aus.

Die SBB und der Kanton haben sich hinsichtlich dieses Vorhabens bereits im Februar 2024 ausgetauscht. Eine Voraussetzung für die Wiederverwendung der unteren Brücke ist laut den SBB, dass der Kanton den entsprechenden Auftrag bis spätestens September 2024 erteilt und die Finanzierung sichergestellt hat.

Nicht für eine Wiederverwendung in Betracht gezogen werden kann laut Kanton die obere Birsbrücke. Diese müsse bereits im Juni 2024 rückgebaut werden. Die SBB startet deshalb in Absprache mit dem Kanton mit dem Rückbau. (mgt/pb)

Visualisierung neue Birsbrücken Münchenstein

Quelle: SBB CFF FFS

Visualisierung der neu geplanten Birsbrücken in Fliessrichtung Birs gesehen. Die Gestaltung nimmt Bezug auf die bestehenden, historischen Brücken und ist eng mit der SBB-internen und der kantonalen Denkmalpflege abgestimmt.


Interessiert an weiteren Bauprojekten im Kanton Basel-Landschaft?


Auch interessant

Anzeige

Firmenprofile

Albanese Baumaterialien AG

Finden Sie über die neuen Firmenprofile bequem und unkompliziert Kontakte zu Handwerkern und Herstellern.

Baublatt Analyse

analyse

Neue Quartalsanalyse der Schweizer Baubranche

Die schweizweite Bauaktivität auf den Punkt zusammengefasst und visuell prägnant aufbereitet. Erfahren Sie anhand der Entwicklung der Baugesuche nach Region und Gebäudekategorie, wo vermehrt mit Aufträgen zu rechnen ist.

Dossier

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten
© James Sullivan, unsplash

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten

Dieses Dossier enthält die Artikel aus den letzten Baublatt-Ausgaben sowie Geschichten, die exklusiv auf baublatt.ch erscheinen. Dabei geht es unter anderem um die Baukonjunktur, neue Bauverfahren, Erkenntnisse aus der Forschung, aktuelle Bauprojekte oder um besonders interessante Baustellen.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

newsico

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.