13:09 BAUPRAXIS

Zementfreier Beton gegen Fettberge in der Kanalisation

Teaserbild-Quelle: Poldy, Pixelio.de

Ein besonders stabiler Beton soll es möglich machen, dass Abwasserrohre aggressiven Fettbergen standhalten können. Zurzeit entwickelt ein australisches Forscherteam einen solchen Beton; Er kommt ohne Zement aus.

2020_roehren

Quelle: Poldy, Pixelio.de

Dabei, dass Gemeinden und Städte bei Kanalasationsystemen nicht in die Röhre blicken, sollen Röhren aus neuartigem Beton sorgen.

 „Wir haben einen Beton geschaffen, der schützend, stark und umweltfreundlich ist - das perfekte Trio“, sagt Rajeev Roychand vom Royal Melbourne Institute of Technology (RMIT University). Das Material sei nicht nur haltbarer als herkömmlicher Beton, sondern bestehe auch zu einem grossen Teil aus Abfallprodukten aus der Industrie. Das heisst, er kommt ohne Zement aus und setzt sich aus einer Mischung aus Sand, Flugasche und Schlacken aus Kohlekraftwerken zusammen sowie aus Calciumhydroxid (gelöschter Kalk) als Bindemittel.

Roychand zufolge halten derartige Rohre länger, weil kein Kalk ausgewaschen wird. Und es bilden sich keine Fettablagerungen, die aufwendig mit Hochdruck beseitigt werden müssen.

100 Tonnen schwerer Fettberg

Fettablagerungen in Abwasserrohren sind manchmal mehr als 100 Meter lang und wiegen mehrere Tonnen. Sie bestehen aus erstarrten Fetten, biologisch nicht abbaubaren Abfällen wie Windeln oder Feuchttücher, die nicht ins Abwasser geraten dürfen aber trotzdem regelmässig die Toiletten hinunter gespült werden. Die Fette wiederum sind die Bindemittel für die illegal entsorgten Abfälle.

Im englischen Sprachraum spricht man bei solchen Klumpen von „Fatberg“ oder Fettberg: Ein besonders grosses Exemplar war vor rund sechs Jahre im britischen Manchester entdeckt worden, dort störte ein rund 100 Tonnen mächtiger Fettberg die Kanalisation. In der Folge wurde er mittels Hochdruck-Wasserstrahlen zerkleinert und schliesslich zu Biodiesel verarbeitet.

Massiver Aufwand für die Entsorgung

Müssen solche verstopften Abwassersysteme gereinigt werden, ist dies oft mit einem gewaltigen Aufwand verbunden, zum Beispiel wenn beschädigte Abwasserrohre entsorgt werden müssen. Weil sie meist einen Durchmesser von mehr als einem Meter haben, braucht es entsprechend breite Gräben, damit sie verlegt werden können. Dies geht mit massiven Störungen des Verkehrs einher, vor allem in beengten Innenstädten. Durch haltbarere und wartungsarme Rohre liesse sich der Aufwand stark reduzieren.

In einem weiteren Schritt versuchen nun Roychand und sein Team, die Säureresistenz des neuartigen Betons weiter zu erhöhen. Dies, damit er aggressiven Abwässern noch besser standhalten kann. (mai/mgt)


Auch interessant

Anzeige

Dossier

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten
© James Sullivan, unsplash

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten

Dieses Dossier enthält die Artikel aus den letzten Baublatt-Ausgaben sowie Geschichten, die exklusiv auf baublatt.ch erscheinen. Dabei geht es unter anderem um die Baukonjunktur, neue Bauverfahren, Erkenntnisse aus der Forschung, aktuelle Bauprojekte oder um besonders interessante Baustellen.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.