11:44 BAUPRAXIS

Ödenburg oberhalb von Tecknau im Baselbiet wurde saniert

Teaserbild-Quelle: Archäologie Baselland und Joe Rohrer, Luzern

Im Baselbiet, malerisch auf einem Felssporn oberhalb von Tecknau gelegen, gilt die Ödenburg als als eine der ältesten Burgruinen des Kantons. Heute sind von der Anlage nur noch Ruinen vorhanden. Sie sind dieses Jahr umfassend saniert worden.

Visualisierung der Ödenburg

Quelle: Archäologie Baselland und Joe Rohrer, Luzern

Die neue Visualisierung zeigt die Ödenburg in ihrer letzten Ausbauphase um 1180 nach Christus. Anders als bei jüngeren, «klassischen» Adelsburgen fehlt bei dieser frühen Anlage noch ein Wohnturm. Eine steinerne Wehrmauer mit Torturm und repräsentativem Gebäude umfassen einen Innenhof, in dem mehrheitlich leichte Holz- und Fachwerkbauten standen

Das Burgenland Baselbiet sei damit um eine Perle reicher, schreibt Archäologie Basellan in der Medienmitteilung. Nachdem sie in den Jahren 1941/42, 1968 und 1976/79 vollständig archäologisch untersucht worden war, konservierte man 1980 das Mauerwerk und erschloss die  Überreste schliesslich für die Bevölkerung. Dieses Jahr sind die erhaltenen Mauern saniert und die Grillstellen sowie die die Informationstafel erneuert worden.

Keine „klassische“ Burg

Was die Archäologen von der Ruine von der Ruine freigelegt hatten, passt in kein gewohntes Bild. Zwar fand man Steigbügel, Reitsporen, Armbrustgeschossspitzen und vieles mehr entdeckt, was auf ein adeliges Millieu hinweist. Aber eine klassische Burg sieht anders aus, so fehlt vor allem ein Wohnturm. Wie der Archäologische Dienst in seiner Medienmitteilung erklärt, liegt dies an der Zeit des Baus und der Nutzung. Die Burg war im frühen 11. Jahrhundert vermutlich von den Grafen von Tierstein gegründet und bereits um 1180 wieder aufgegeben worden. „Klassische“ Burgen, wie man sie kenne, stammten mehrheitlich erst aus dem 13. und 14. Jahrhundert.

Eine wissenschaftliche Illustration, basierend auf den Grabungsergebnissen und besser erhaltenen Vergleichen, zeigt nun erstmals, wie man eine der ersten Adelsburgen des Oberbaselbiets wohl ausgesehen hat. Darüber informieren auch die aktualisierte Infotafel vor Ort, ein neuer Flyer sowie ein überarbeiteter Auftritt auf der Website der Archäologie Baselland runden das Angebot ab.

Freiwilligenarbeit für den Erhalt der Burg

Damit eine Burgruine erhalten bleibt, braucht es übers Jahr entsprechende Massnahmen. Die Feuchtigkeit und Frost ausgesetzten Mauern müssen überwacht und die Anlage vor dem Zuwachsen bewahrt werden. Für den Unterhalt und die Pflege des Areals ist die 1974 vom Rotary-Club Sissach-Oberbaselbiet gegründete «Stiftung Ödenburg» zuständig. Sie organisiert jeden Herbst einen Putztag, an dem Jung und Alt in gemeinschaftlicher Freiwilligenarbeit die Anlage mähen, von Moos und Gestrüpp befreien sowie die Mauern auf allfällige Schäden überprüfen.

Die aktuelle Sanierung mit von kleinen und grossen Spenden finanziert, darunter  vom Swisslos-Fonds des Kantons Basel-Landschaft, vom Bundesamt für Kultur oder etwa der Ernst Göhner Stiftung. (mai/mgt)

 

 


3D-Modell der restaurierten Burgruine

Quelle: Archäologie Baselland, Jan von Wartburg

3D-Modell der frisch restaurierten Burgruine, Blick von Osten.

Neu restaurierte Burgruine.

Quelle: Archäologie Baselland

Die neu restaurierte Burgruine.

Auch interessant

Anzeige

Firmenprofile

Messerli Informatik AG

Finden Sie über die neuen Firmenprofile bequem und unkompliziert Kontakte zu Handwerkern und Herstellern.

Baublatt Analyse

analyse

Neue Quartalsanalyse der Schweizer Baubranche

Die schweizweite Bauaktivität auf den Punkt zusammengefasst und visuell prägnant aufbereitet. Erfahren Sie anhand der Entwicklung der Baugesuche nach Region und Gebäudekategorie, wo vermehrt mit Aufträgen zu rechnen ist.

Dossier

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten
© James Sullivan, unsplash

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten

Dieses Dossier enthält die Artikel aus den letzten Baublatt-Ausgaben sowie Geschichten, die exklusiv auf baublatt.ch erscheinen. Dabei geht es unter anderem um die Baukonjunktur, neue Bauverfahren, Erkenntnisse aus der Forschung, aktuelle Bauprojekte oder um besonders interessante Baustellen.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

newsico

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.