19:24 BAUPRAXIS

Die Ruinen der Silos von Beirut sollen als Mahnmal erhalten bleiben

Teaserbild-Quelle: Rashid Khreiss, Unsplash

Im Sommer vor zwei Jahren zerstörte eine gigantische Explosion in einem Lagerhaus im Beiruter Hafen grosse Teile der Stadt. Dass manche Quartiere nicht getroffen wurden, verdanken sie den Getreidesilos im Hafen, die Teile der Explosion abfangen konnten. Ihre Überreste erinnern bis heute daran. Nun sollen sie rückgebaut werden. Fachleute und Anwohner wehren sich.

Ruinen der Getreidesilos im Hafen von Beirut

Quelle: Rashid Khreiss, Unsplash

Die Ruinen der Getreidesilos im Hafen von Beirut (links im Bild) knapp drei Wochen nach dem Unglück. Die Silos waren die grössten des Landes und hatten eine Kapazität von 120'000 Tonnen.

Am Abend des 4. August 2020 detonierten in einem Lagerhaus im Hafen von Beirut 2750 Tonnen Ammuniumnitrat. Die Explosion war von apokalyptischen Ausmassen und gilt als eine der grössten nicht nuklearen Explosionen in der Geschichte der Menschheit: Sie zerstörte grosse Gebiete des Hafens und der Stadt. 207 Menschen verloren ihr Leben, 6500 wurden verletzt und mehr als 300‘000 mussten ihr Zuhause verlassen. Glück im Unglück hatten diejenigen, deren Wohnung in Umfeld der 50 Meter hohen Getreidesilos lag. Die Türme barsten zwar teilweise, konnten die Explosion aber fernhalten. Ihre Überreste sind längst zu einem Mahnmal für die Opfer der Katastrophe geworden. Ein grosser Teil der Menschen von Beirut möchte die Ruine daher erhalten.  

Trotzdem sollen sie ganz abgebrochen werden, aus Sicherheitsgründen. Dies ist einem dieser Tage erschienenen Artikel auf dem Online-Newsportal von Al Jazeera zu entnehmen. Das Schweizer Ingenieurbüro Amann Engineering GmbH sei in einem Bericht zum Schluss gekommen, dass die Getreidesilos vom Einsturz bedroht seien, da sie sich langsam neigten, heisst es. „Die Fakten zeigen, dass es keine Möglichkeit gibt, die Sicherheit auch nur mittelfristig zu gewährleisten, wenn der Nordblock so bleibt, wie er ist“, wird aus dem Papier zitiert, das dem Newsportal vorliegt. Wie weiter zu erfahren ist, sehen es der für die Silos zuständige Wirtschaftsminister Amin Salam aber auch die libanesische Regierung ähnlich.

Silos sollen stabilisiert werden

Doch mittlerweile engagieren sich auch Fachleute für den Erhalt der Türme. Ingenieure, darunter Mitglieder des libanesischen Ingenieur- und Architektenverbandes, fordern, die Silos zu sichern und als Mahnmal zu erhalten. „Nach einer Vielzahl von Workshops und Diskussionen sind wir zum Schluss gekommen, dass es kein Bauwerk gibt, das sich nicht stabilisieren lässt, und zwar sowohl in praktischer als auch in wissenschaftlicher Hinsicht", erklärte Soha Mneimneh, Stadtplanungsforscherin am Urban Lab der Amerikanischen Universität von Beirut und Verbandsmitglied, gegenüber Al Jazeera.

Während über den Erhalt der Silos diskutiert wird, geraten die Ermittlungen zur Explosion im Hafen weiter in Verzug, wie das Newsportal weiss. Am Montag mussten sie zum fünften Mal ausgesetzt werden, weil die angeklagten Beamten abermals Beschwerde gegen den Richter erhoben, der die Ermittlungen leitet. (mai)

Auch interessant

Anzeige

Firmenprofile

Gurtner Baumaschinen AG

Finden Sie über die neuen Firmenprofile bequem und unkompliziert Kontakte zu Handwerkern und Herstellern.

Baublatt Analyse

analyse

Neue Quartalsanalyse der Schweizer Baubranche

Die schweizweite Bauaktivität auf den Punkt zusammengefasst und visuell prägnant aufbereitet. Erfahren Sie anhand der Entwicklung der Baugesuche nach Region und Gebäudekategorie, wo vermehrt mit Aufträgen zu rechnen ist.

Dossier

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten
© James Sullivan, unsplash

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten

Dieses Dossier enthält die Artikel aus den letzten Baublatt-Ausgaben sowie Geschichten, die exklusiv auf baublatt.ch erscheinen. Dabei geht es unter anderem um die Baukonjunktur, neue Bauverfahren, Erkenntnisse aus der Forschung, aktuelle Bauprojekte oder um besonders interessante Baustellen.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

newsico

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.