09:38 BAUPRAXIS

Berner Denkmalpflegepreis für Färber-Wohnhaus in Wangen an der Aare

Teaserbild-Quelle: Dominique Plüss

Ein altes Wohnhaus im ehemaligen Färbereiareal in Wangen an der Aare wurde unter Begleitung der Denkmalpflege renoviert und um einen Neubau erweitert. Dafür erhält die Eigentümerschaft nun den diesjährigen Denkmalpflegepreis des Kantons Bern.

Rotfarbgasse Wohnhaus Wangen an der Aare

Quelle: Dominique Plüss

Den Entscheid für die grüne Fassade mit den roten Markisen fällte man gemeinsam am Rohbau.

Das Wohnhaus befindet sich im «Rotfarb»-Quartier in der Stadt Wangen an der Aare, welche im Bundesinventar für schützenswerte Ortsbilder der Schweiz von nationaler Bedeutung (ISOS) verzeichnet ist. Auf dem Färbereiareal wurden bis zum Ende des 19. Jahrhunderts noch Garne und Tücher gefärbt. Der Geist des frühindustriellen Gewerbebetriebs ist in der Rotfarbgasse noch heute spürbar.

Verdichtung im Bestand

2019 kauften Andrea und Peter Rikli ein vernachlässigtes, ehemaliges Wohnhaus der Färberfamilie, mit dem Ziel, es zu renovieren. Durch einen Neubau im zugehörigen Garten sollte zudem zusätzlicher Wohnraum entstehen. Als Holzbauer nahm Peter Rikli die Planung mit seiner Partnerin selbst an die Hand, heisst es in einer Mitteilung der Berner Bildungs- und Kulturdirektion von Mittwoch.

Eng in die Planung involviert war auch die Denkmalpflege, die dem Paar für das Vorhaben schliesslich eine Minimalvariante mit Workshopverfahren vorschlug; das Projekt der Bauherrschaft, die gleichzeitig als Planerin agierte, sollte gemeinsam mit einer Begleitgruppe entwickelt werden. Diese setzte sich aus Vertretern der Gemeinde und der Denkmalpflege sowie zwei unabhängigen Architekten als Fachexperten zusammen.

Rotfarbgasse Wohnhaus Wangen an der Aare

Quelle: Dominique Plüss

Blick in die Rotfarbgasse: Ausgehend vom Baubestand wurden die Position, das Volumen und die Dachform des Neubaus bestimmt. Dieser nimmt Bezug auf das klassizistische, lang gezogene Wohnhaus mit Versammlungslokal, ehemals ein Teil der Werksiedlung «Rotfarb».

Rotfarbgasse Wohnhaus Wangen an der Aare

Quelle: Dominique Plüss

Die Einfriedung entlang der Gasse wurde restauriert. Im Garten gegenüber dem Neubau entstand ein öffentlicher Sitzplatz mit Zugang zum Mülibach.

Teamarbeit am Ortsbild

Ausgehend vom Bestand mit der prägenden Rotfarbgasse und den klassizistischen Bauten wurden anschliessend die Position, das Volumen, die Dachform und am Schluss die Farbgebung des Neubaus bestimmt. Das Resultat davon war ein dreigeschossiger, parallel zur Gasse positionierter Baukörper mit Satteldach und einem flachgedeckten Annex im rückwärtigen Raum.

Die Offenheit der Bauherrschaft und die gute Zusammenarbeit habe alle Beteiligten enorm motiviert und ein überdurchschnittliches Resultat hervorgebracht, heisst es in der Mitteilung der Direktion weiter. Trotz Mehrkosten wurde zudem auch die Einfriedung entlang der Gasse restauriert sowie ein neuer öffentlicher Sitzplatz mit Zugang zum Mülibach realisiert.

Für dieses Engagement zugunsten des Ortsbildes und des öffentlichen Raumes erhalten Andrea und Peter Rikli nun den diesjährigen Denkmalpflegepreis des Kantons Bern. (mgt/pb)

Andrea und Peter Rikli

Quelle: Dominique Plüss

Andrea und Peter Rikli werden für ihr Engagement für das Ortsbild und den öffentlichen Raum mit dem Berner Denkmalpflegepreis 2023 ausgezeichnet.


Hammerschmiede Worblaufen

Quelle: Dominique Plüss

Eine industriegeschichtliche Rarität: Hammeranlage mit eichenem Wellbaum und drei wassergetriebenen Schwanzhämmern aus dem 19. Jahrhundert im ältesten Teil der Hammerschmiede Worblaufen.

Spezialpreis 2023 geht an Hammerschmiede Worblaufen

Ebenfalls vergeben wurde neben dem Denkmalpflegepreis ein Spezialpreis der Fachkommission für Denkmalpflege. Bei dessen Vergabe liegt das Augenmerk jeweils auf der beispielhaften Restaurierung eines bedeutsamen Baudenkmals. Dieses Jahr geht der Preis an die Mieter der Hammerschmiede Worblaufen.

Die kreative Gruppe engagiere sich mit viel Herzblut für die Nutzung und Weiterentwicklung des historischen Gewerbeortes, schreibt die Bildungs- und Kulturdirektion. Im ältesten Teil der Hallen in Worblaufen steht denn auch eine industriegeschichtliche Rarität: eine Hammeranlage mit eichenem Wellbaum und drei wassergetriebenen Schwanzhämmern aus dem 19. Jahrhundert.

Aktuell stehen diese zwar still. Die Anlage ist aber samt der zugehörigen Esse und dem 1996 rekonstruierten Wasserrad nahezu funktionstüchtig und zeugt von der Entwicklung des Schmiedehandwerks an diesem Standort.Dass die Werkhallen und die historische Hammerschmiede bis heute erhalten geblieben sind, sei nicht selbstverständlich, heisst es weiter. 

Nach der Stilllegung der Hammerwerke R. Müller AG erwarb 2016 die Halter AG das ehemalige Industriequartier, um auf dem weitläufigen Gelände eine Wohnüberbauung zu realisieren. Ein Teil der alten Werkhallen wurde abgebrochen.

Hammerschmiede Worblaufen

Quelle: Dominique Plüss

In den ehemaligen Werkhallen der Hammerwerke R. Müller AG haben sich verschiedene Handwerkende sowie Kunst- und Kleinbetriebe eingemietet.

Sanfte Sanierung, lebendiger Werkplatz

Um die ältesten Hallen und die historische Hammerschmiede zu erhalten, setzte sich eine Arbeitsgruppe unter Leitung der Halter AG mit möglichen Szenarien auseinanderAuf Grundlage eines Konzepts für das Areal suchte man dann eine neue Eigentümerschaft, die 2018 mit dem Unternehmen equimo AG der Stiftung Edith Maryon gefunden wurde.

Die in Basel beheimatete Stiftung setzt sich dafür ein, historische Gebäude gemeinsam mit den Mietern zu verträglichen, sozialen und lebendigen Nutzungen weiterzuentwickeln. In diesem Sinn wird das Gewerbeareal in Worblaufen mit Rücksicht auf Bestehendes schrittweise saniert. Die Mieter nehmen bei der Weiterentwicklung Einfluss und legen bei den Arbeiten auch selber Hand an.

Der lebendige Werkplatz an der Aare und die hier angebotenen Workshops geniessen laut der Direktion inzwischen eine gewisse Bekanntheit. Und eine weitere Attraktion ist bereits geplant: Die historische Hammeranlage soll in Gang gesetzt und unter der Obhut eines Vereins der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. (mgt/pb)

Hammerschmiede Worblaufen

Quelle: Dominique Plüss

Die Mietergemeinschaft der Hammerschmiede, vertreten durch den Künstler «GAMelle» (links) und Benjamin Blaser (rechts), erhält den Spezialpreis 2023.

Auch interessant

Anzeige

Firmenprofile

CPC Solution AG

Finden Sie über die neuen Firmenprofile bequem und unkompliziert Kontakte zu Handwerkern und Herstellern.

Baublatt Analyse

analyse

Neue Quartalsanalyse der Schweizer Baubranche

Die schweizweite Bauaktivität auf den Punkt zusammengefasst und visuell prägnant aufbereitet. Erfahren Sie anhand der Entwicklung der Baugesuche nach Region und Gebäudekategorie, wo vermehrt mit Aufträgen zu rechnen ist.

Dossier

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten
© James Sullivan, unsplash

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten

Dieses Dossier enthält die Artikel aus den letzten Baublatt-Ausgaben sowie Geschichten, die exklusiv auf baublatt.ch erscheinen. Dabei geht es unter anderem um die Baukonjunktur, neue Bauverfahren, Erkenntnisse aus der Forschung, aktuelle Bauprojekte oder um besonders interessante Baustellen.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

newsico

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.