12:32 BAUPRAXIS

Abfallprodukt der Holzwirtschaft: Klebstofffreie Platten aus Baumrinde

Teaserbild-Quelle: Peng Chen, Unsplash

Baumrinde ist als Abfallprodukt der Holzwirtschaft in rauen Mengen vorhanden. Ein Team des deutschen Max-Planck-Instituts für Kolloid- und Grenzflächenforschung (MPIKG) hat erforscht, wie sich aus einheimischer Baumrinde Platten herstellen lassen, die ohne den Zusatz von Bindemitteln auskommen. Dabei entstanden Platten, die sich für den Innenausbau, für Möbel oder Verpackungen eignen.

2303_rindenplatte_1

Quelle: cc-by 4.0 PLOS ONE

Schematische Darstellung der Verpressung. Im Bild daneben fertig gepresste Rindenplatten.

Der grosse Vorteil solch ‚reiner‘ Einkomponentenprodukte – respektive Produkten, die nur aus einem einzigen Material bestehen: Man muss sie nicht in ihre Bestandteile zerlegen, wenn sie nicht mehr gebraucht werden.

Für die Herstellung der Platten wurde die Rinde zunächst vom Stamm abgeschält und anschliessend getrocknet. Bei den Versuchen pressten die Forscher die Innenseiten der Rinden mit einer hydraulischen Presse bei 90 Grad Celsius. Dabei entstanden Platten mit glatter Oberfläche, die sich mit geschliffenen Holzoberflächen vergleichen lässt, und deren Stabilität etwa jener eines Regalbretts entspricht. – Verwendet wurde die Rinde von Kiefer, Lärche, Birke und Eiche.

Bindemittel sind nicht nötig

Das Besondere bei dieser Herstellung liegt im Umstand, dass bei diesem Verfahren kein Bindemittel nötig ist – im Gegensatz zu herkömmlichen Spanplatten aus Rinde, die  unter Zugabe von Klebstoffen auf Formaldehydbasis oder Harzen gefertigt werden.

Bereits 1960 hätten Studien gezeigt, dass die Herstellung von klebstofffreien Rindenplatten möglich sei, allerdings unter Verwendung zerkleinerter Rindenstücke sowie durch starke Verarbeitung, heisst es in der Medienmitteilung des Max Planck Instituts. Bei den Versuchen am MPIKG habe man die natürlichen strukturellen Eigenschaften der Rinden genutzt.

Bei dem Projekt hat das Max Planck Institut mit der Abteilung Wood Materials Science der ETH Zürich und mit der Hochschule für Nachhaltige Entwicklung Eberswalde und deeren Abteilung Fachgebiet Forstnutzung und Holzmarkt zusammen gearbeitet. (mgt/mai)

Internettipp
Hier gehts zur Studie https://journals.plos.org/plosone/

Auch interessant

Anzeige

Firmenprofile

Fredi Stury AG

Finden Sie über die neuen Firmenprofile bequem und unkompliziert Kontakte zu Handwerkern und Herstellern.

Baublatt Analyse

analyse

Neue Quartalsanalyse der Schweizer Baubranche

Die schweizweite Bauaktivität auf den Punkt zusammengefasst und visuell prägnant aufbereitet. Erfahren Sie anhand der Entwicklung der Baugesuche nach Region und Gebäudekategorie, wo vermehrt mit Aufträgen zu rechnen ist.

Dossier

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten
© James Sullivan, unsplash

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten

Dieses Dossier enthält die Artikel aus den letzten Baublatt-Ausgaben sowie Geschichten, die exklusiv auf baublatt.ch erscheinen. Dabei geht es unter anderem um die Baukonjunktur, neue Bauverfahren, Erkenntnisse aus der Forschung, aktuelle Bauprojekte oder um besonders interessante Baustellen.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

newsico

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.