14:01 BAUBRANCHE

Vierfach verkabelt

Bis 2014 sollen 90 Prozent der Luzerner Haushaltungen über einen Glasfaseranschluss verfügen. Der von der Swisscom und den Stadtwerken Energie Wasser Luzern (EWL) schon letztes Jahr abgeschlossene Kooperationsvertrag über den Ausbau des Glasfasernetzes ist von der Wettbewerbskommission abgesegnet worden.

Das Investitions-Volumen beläuft sich auf 90 Millionen Franken. Davon finanziert die Swisscom 60 Prozent und die EWL übernehmen die restlichen 40 Prozent. Die EWL sind ganz im Besitz der Stadt Luzern. Nach einem Vorvertrag, ist konnte der in zwei Stadtquartieren mit dem Ausbau begonnen werden. Wie in anderen Schweizer Städten auch, wird das aufwändige Mehrfasermodell eingebaut. Das heisst: Für jede Haushaltung oder jedes Geschäft werden vier Glasfasern verlegt. Während andere Länder, zum Beispiel Italien, sich mit nur einer Glasfaser pro Anschluss begnügen, weil es für die Übertragungen praktisch keine Kapazitätsgrenzen gibt, verteuert diese Schweizer Besonderheit die Kosten für den Netzeinbau um etwa 20 Prozent. (mai/mgt)

Anzeige

Dossier

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten
© James Sullivan, unsplash

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten

Dieses Dossier enthält die Artikel aus den letzten Baublatt-Ausgaben sowie Geschichten, die exklusiv auf baublatt.ch erscheinen. Dabei geht es unter anderem um die Baukonjunktur, neue Bauverfahren, Erkenntnisse aus der Forschung, aktuelle Bauprojekte oder um besonders interessante Baustellen.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.