14:47 BAUBRANCHE

Stahlwerk in Gerlafingen schliesst eine Produktionsstrasse

Geschrieben von: Stefan Schmid (sts)
Teaserbild-Quelle: Unsplash / Yasin Hm

Die Stahl Gerlafingen AG schliesst eine der beiden Produktionslinien. Der Export von Breitflachstahl gestaltete sich schwierig. Energiepreise sowie die Förderung der Stahlindustrie durch die EU liessen Umsätze und Margen. Letztlich kamen zugesicherte Unterstützungsmassnahmen zu spät.

Stahlwerk im solothurnischen Gerlafingen

Quelle: Stahl Gerlafingen

Das Stahlwerk im solothurnischen Gerlafingen stellt aus einheimischen Stahlschrott rund 50 Prozent des jährlich benötigten Baustahls in der Schweiz her.

Der Schweizer Stahlhersteller Stahl Gerlafingen schliesst eine der beiden Produktionslinien. Die Stilllegung der Produktionslinie habe einen Abbau von maximal 95 Arbeitsplätzen zur Folge. Für die direkt Betroffenen wurde ein Sozialplan erstellt. Zudem soll ein Teil des Abbaus über natürliche Fluktuation erfolgen. Der Schritt wurde bereits Mitte März angedroht und betrifft nun laut einer Mitteilung maximal 95 Arbeitsplätze. Aufgrund des «verzerrten Wettbewerbs» im europäischen Stahlmarkt sei die Massnahme unumgänglich, heisst es zur Begründung. Die Schliessung soll die Zukunft des Stahlwerks sichern.

Faktisches Importverbot von Breitflachstahl in der EU

Stahl Gerlafingen sehe sich seit Mitte 2023 «faktisch mit einem Importverbot der EU konfrontiert». Dies betreffe vor allem den Export von sogenanntem Breitflachstahl. Hinzu kommen laut dem Unternehmen «massive» Fördermassnahmen für die europäische Stahlindustrie, welche die Umsätze und Margen für das Schweizer Werk schmelzen lassen. «Zudem haben die zwischenzeitlich horrenden Energiepreise und die in der Schweiz im Vergleich zu Europa immer noch rekordhohen Netzabgaben auf Energie die Bilanz von Stahl Gerlafingen tiefrot werden lassen», schrieb das Unternehmen, das der italienischen Familie Beltrame gehört.

Hersteller von 50 Prozent des Baustahls in der Schweiz

Derweil sollen – wie bereits früher angekündigt – das Stahlwerk selbst, die Kombistrasse, das Ring-Center und Instandhaltungen von den bevorstehenden Massnahmen weitestgehend ausgenommen sein. Damit würden jene Teile geschützt, die für die Schweiz systemrelevant seien und welche die Versorgung mit strategisch wichtigen Stahlprodukten sicherstellen würden. Das Stahlwerk stellt aus einheimischen Stahlschrott rund 50 Prozent des jährlich benötigten Baustahls in der Schweiz her. Sollte es stillgelegt werden, müsste der Schweizer Stahlschrott ins Ausland gebracht werden.

Hilfsmassnahmen kommen zu spät

Die Teilschliessung war bereits seit längerem auch politisch ein Thema bei Stahl Gerlafingen. Die bisherigen Hilferufe des Unternehmens bereits im Juli 2023 an die Bundesverwaltung seien aber verhallt, heisst es dazu. Vor knapp zwei Wochen liess Wirtschaftsminister Guy Parmelin im Schweizer Radio SRF verlauten, dass er die Schweizer Stahlindustrie nicht als systemrelevant erachte. 

In der letzten Woche habe sich die Politik intensiv mit der Suche nach Lösungen für das Stahlwerk beschäftigt, erklärte Firmenchef Alain Creteur im Communiqué: «Wir waren sehr positiv überrascht und möchten uns in aller Form für diese Unterstützung bedanken.» Letztlich kämen die von der Politik zugesicherten Massnahmen aber erst in der Zukunft zum Tragen und damit zu spät, um den Betrieb der Profilstrasse aufrechtzuerhalten. «Angesichts der Gesamtsituation sind Massnahmen wie eine Schliessung der Profilstrasse alternativlos, wenn wir die restlichen Arbeitsplätze sichern wollen», äusserte sich Creteur. (awp/sda/sts)

Auch interessant

Anzeige

Firmenprofile

BDFsmart GmbH

Finden Sie über die neuen Firmenprofile bequem und unkompliziert Kontakte zu Handwerkern und Herstellern.

Baublatt Analyse

analyse

Neue Quartalsanalyse der Schweizer Baubranche

Die schweizweite Bauaktivität auf den Punkt zusammengefasst und visuell prägnant aufbereitet. Erfahren Sie anhand der Entwicklung der Baugesuche nach Region und Gebäudekategorie, wo vermehrt mit Aufträgen zu rechnen ist.

Dossier

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten
© James Sullivan, unsplash

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten

Dieses Dossier enthält die Artikel aus den letzten Baublatt-Ausgaben sowie Geschichten, die exklusiv auf baublatt.ch erscheinen. Dabei geht es unter anderem um die Baukonjunktur, neue Bauverfahren, Erkenntnisse aus der Forschung, aktuelle Bauprojekte oder um besonders interessante Baustellen.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

newsico

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.