15:12 BAUBRANCHE

Monatsstatistik November: Stabil in Richtung 2022

Geschrieben von: Stefan Breitenmoser (bre)
Teaserbild-Quelle: Stefan Breitenmoser

Das Schweizer Bauhaupt- und Ausbaugewerbe kann trotz Lieferengpässen bisher auf ein versöhnliches Jahr 2021 zurückblicken. Das zeigen die anhand von Gesuchen ermittelten Zahlen für den November. So erhöhte sich die Bausumme im Vergleich zum Vorjahresmonat um 4,3 Prozent, wenngleich die Anzahl der geplanten Objekte um 2,9 Prozent zurückging.

KS Chur

Quelle: Stefan Breitenmoser

Im November wurden grosse Summen für neue Fürsorge- und Gesundheitsbauten projektiert (im Bild die Baustelle des Kantonsspitals Graubünden im Jahr 2017).

Im November 2020 erreichte die Anzahl der Objekte allerdings aufgrund von Nachholeffekten einen absoluten Höchststand. Insofern bedeutet die nur marginale Abnahme, dass man sich immer noch auf sehr hohem Niveau bewegt. Optimismus für die künftige Hochbautätigkeit dürften insbesondere die aussagekräftigeren Zahlen der im Jahr aufgelaufenen Bausumme (YTD) schüren. Denn diese lag laut den Zahlen der Docu Media Schweiz GmbH um 11,6 Prozent über dem Vorjahreswert. Damit wurde der zweitbeste Wert der letzten zehn Jahre erreicht. Nur 2012 war die aufgelaufene Bausumme noch höher. Trotz eines erneut schwierigen Jahres lässt sich also schon jetzt bilanzieren, dass das Bauhauptgewerbe die Pandemie insgesamt gut gemeistert hat.

Romandie schwächelt

Ein Blick in die einzelnen Sprachregionen verrät, dass insbesondere die Deutschschweiz dafür verantwortlich war, dass die Zahlen nach wie vor stabil sind. Denn während die Bausumme in der französischen Schweiz im Vergleich zum Vorjahresmonat markant sank (-47,1 %), legte die Deutschschweiz stark zu (+27,1 %). Dies widerspiegelt eine Tendenz, die sich schon das ganze Jahr über bemerkbar machte. Denn während die Deutschschweiz bezüglich der projektierten Bausumme auf ein gutes 2021 blicken kann (YTD: +13,0%), gilt das für die Romandie nur bedingt (YTD: -1,4 %). Dafür verantwortlich sind insbesondere die Kantone Waadt und Genf, die hinter den Erwartungen zurückblieben. Dafür präsentiert sich die Baubranche im Tessin vom Schock im letzten Jahr gut erholt, wie die Bausumme zeigt (YTD: +62,5 %).

In der Deutschschweiz wäre das gute Ergebnis allerdings nicht ohne den Kanton Zürich möglich gewesen, wo im November diverse Projekte aufgegleist wurden. Die anderen Deutschschweizer Kantone schwächeln gegen Ende des Jahres bis auf einige Ausnahmen. Betrachtet man das bisherige Jahr, geben aber einzig die Entwicklungen in den Kantonen St. Gallen (YTD: -13,7 %) und Zug (YTD: -49,5 %) zu denken, auch wenn sich die Innerschweiz ansonsten wieder von ihrer baufreudigen Seite zeigte.

Neue Gesundheitsbauten

Treiber der soliden Entwicklung im November war für einmal nicht der Wohnbau, dessen Bausumme sich im Vergleich zum Vorjahresmonat um 9,1 Prozent verringerte. Allerdings betraf dieser Rückgang mit einem Minus von 15,3 Prozent nur das Segment der Mehrfamilienhäuser (MFH), während die Summe für den Bau von Einfamilienhäusern (EFH) erneut zulegen konnte (+9,6 %). Es bleibt zu hoffen, dass es sich bei diesem Ergebnis um einen Ausreisser handelt. Denn übers bisherige Jahr betrachtet, war der MFH-Bau einer der Stabilisatoren (YTD: +8,1 %). Das gilt auch für das Segment EFH, das bisher wohl auch aufgrund der Pandemie ausserordentlich zulegen konnte (YTD: +17,6 %).

Einen Dämpfer im November musste hingegen der Bürobau hinnehmen (-44,9 %), während die projektierte Summe für Industriebauten im Vergleich zum Vorjahresmonat abermals leicht zulegen konnte (+8,0 %). Einen richtigen Höhenflug erlebte das Segment Fürsorge und Gesundheit. Die unerwartet hohen Zahlen führten dazu, dass die bisher aufgelaufene Summe des Segments nun leicht über dem Vorjahreswert liegt (YTD: +6,7 %). Auch für Militär- und Schutzbauten wurde im November mehr Geld aufgewendet. Das dürfte für Zuversicht im nächsten Jahr sorgen, wartet man doch schon länger darauf, dass die öffentliche Hand wieder vermehrt investiert.

Geschrieben von

Freier Mitarbeiter für das Baublatt.

Auch interessant

Anzeige

Monatsstatistiken

Das Baublatt informiert regelmässig über den Baukonjunkturverlauf. Mit Blick auf die Schweizer Bauwirtschaft analysieren wir die jeweiligen Monatsergebnisse in den Bereichen Baugesuche (Anzahl und geplante Bausumme) und Submissionen.

Dossier

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten
© James Sullivan, unsplash

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten

Dieses Dossier enthält die Artikel aus den letzten Baublatt-Ausgaben sowie Geschichten, die exklusiv auf baublatt.ch erscheinen. Dabei geht es unter anderem um die Baukonjunktur, neue Bauverfahren, Erkenntnisse aus der Forschung, aktuelle Bauprojekte oder um besonders interessante Baustellen.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.