08:09 BAUBRANCHE

Monatsstatistik August 2022: Mehrfamilienhausbau im Tiefflug

Geschrieben von: Stefan Breitenmoser (bre)
Teaserbild-Quelle: Stefan Breitenmoser

Das Schweizer Bauhaupt- und Ausbaugewerbe kann auch im August das positive erste Halbjahr nicht bestätigen. Ging es bis Ende Juni noch stetig aufwärts, brach der Hochbau bereits im Juli ein.

Baustelle Mehrfamilienhaus zwischen Wil und Rossrüti

Quelle: Stefan Breitenmoser

In der Ausführung – wie hier zwischen Wil und Rossrüti – befinden sich noch diverse grosse Mehrfamilienhaus-Projekte, dennoch lagen sowohl der Juli als auch der August unter den Erwartungen.

Dieser Trend setzte sich im August leider fort. So sank die von der Docu Media Schweiz GmbH auf Basis von Gesuchen ermittelte Hochbausumme im Vergleich zum Vorjahresmonat um markante 16,9 Prozent. Wobei angemerkt werden muss, dass der August 2021 aufgrund von Corona-Nachholeffekten der mit Abstand stärkste der letzten Dekade war.

Einziger Hoffnungsschimmer sind zurzeit die Anzahl der gestellten Gesuche, die gegenüber dem bereits starken Vorjahresmonat um 7,7 Prozent anzogen, was dem höchsten Wert der letzten zehn Jahre entspricht. Dennoch bleibt ein mulmiges Gefühl, lagen doch sowohl der Dreimonatsdurchschnitt (-8,5 %) als auch die im Jahr aufgelaufene Summe (YTD – Year to date) (-0,6 %) unter dem Vorjahreswert, was insbesondere bei der YTD-Summe aufgrund des eigentlich vielversprechenden ersten Halbjahres erstaunen mag.

Alle Sprachregionen betroffen

Der Rückgang der Bausumme verteilte sich über die Schweiz ungefähr gleichermassen. So fiel sie im Vergleich zum Vorjahresmonat in der Deutschschweiz um 15,8 Prozent, in der Romandie um 19,4 Prozent und im Tessin um 28,8 Prozent. Betrachtet man die bisher im Jahr aufgelaufene Summe egalisierten die deutsche und die französische Schweiz ungefähr die Werte des letzten Jahres, während das Tessin mit einem Minus von 23,8 Prozent deutlich hinter dem starken letzten Jahr zurücklag.

Das gleiche Bild zeigt sich auch bei den Kantonen, die durchs Band hinter die Werte des Vorjahresmonats zurückfielen. Nebst einigen kleineren Kantonen präsentierten sich einzig Bern und Luzern von ihrer Sonnenseite und konnten entgegen dem Trend zulegen. In Zürich hingegen fiel die projektierte Bausumme um 46,4 Prozent, was in etwa der Hälfte der Bausumme vom August 2021 entspricht. Ähnliches gilt für die Kantone Aargau, beide Basel oder Graubünden.

Ab hier ist dieser Artikel nur noch für Abonnenten vollständig verfügbar.

Jetzt einloggen

Sie sind noch nicht Abonnent? Übersicht Abonnemente

Geschrieben von

Freier Mitarbeiter für das Baublatt.

Auch interessant

Anzeige

Monatsstatistiken

Das Baublatt informiert regelmässig über den Baukonjunkturverlauf. Mit Blick auf die Schweizer Bauwirtschaft analysieren wir die jeweiligen Monatsergebnisse in den Bereichen Baugesuche (Anzahl und geplante Bausumme) und Submissionen.

Dossier

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten
© James Sullivan, unsplash

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten

Dieses Dossier enthält die Artikel aus den letzten Baublatt-Ausgaben sowie Geschichten, die exklusiv auf baublatt.ch erscheinen. Dabei geht es unter anderem um die Baukonjunktur, neue Bauverfahren, Erkenntnisse aus der Forschung, aktuelle Bauprojekte oder um besonders interessante Baustellen.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.