08:08 BAUBRANCHE

Lötschberg-Betrug: Poenina entmachtet CEO Claude Bregy wegen Straftaten

Teaser-Quelle: zvg, Poenina

Knall bei der Gebäudetechnik-Gruppe Poenina. Der Verwaltungsrat setzt Gruppen-Chef Jean Claude Bregy wegen der kürzlich bekannt gewordenen, in der Vergangenheit begangenen Straftaten per sofort ab. 

Jean Claude Bregy

Quelle: zvg, Poenina

Der Verwaltungsrat setzt Gruppen-Chef Jean Claude Bregy per sofort ab.

Christoph Arnold, bisheriges Verwaltungsratsmitglied und Geschäftsführer der Heizung/Sanitär Arnold AG, übernimmt das CEO-Amt per sofort und bis auf weiteres. Auch Verwaltungsratspräsident Marco Syfrig tritt auf die Generalversammlung 2022 zurück. 

Aufgrund der von Bregy begangenen Straftaten vor mehr als 12 Jahren entziehe der Verwaltungsrat ihm das Vertrauen, teilte Poenina in der Nacht auf Mittwoch mit. Die Straftaten stünden in keinem Zusammenhang mit der Poenina-Gruppe. Die «SonntagsZeitung» hatte vor gut zwei Wochen berichtet, dass Bregy in einen Betrugsfall im Rahmen des Baus des Lötschberg Basis-Tunnels involviert gewesen sei.

Ein Leiter eines Teilprojekts der Elektroinstallationen im Tunnel hatte dem Medienbericht zufolge seinen damaligen Arbeitgeber mit fiktiven Aufträgen getäuscht und so 2,8 Millionen Franken aus der Firmenkasse entwendet. Über ein Geflecht von Firmen und Konten im Ausland floss ein Teil des Geldes zu ihm zurück. Geholfen hatte ihm demnach Claude Bregy als damaliger Chef der Poenina-Gruppe. Dieser kassierte auch einen Anteil.

Fehleinschätzung der Situation

Bregy sei für die Vorkommnisse, die 12 bis 15 Jahre zurückliegen, vergangenen Dezember für anderthalb Tage verhaftet und letzten Juni von der Zürcher Staatsanwaltschaft verurteilt worden, hiess es in dem Bericht. Bregy hält als Aktionär 20,72 Prozent an Poenina. Der Verwaltungsrat habe ihn zu einer Lock-up-Vereinbarung verpflichtet. Er darf seine Anteile frühestens in 12 Monaten verkaufen. 

Die Konsequenzen aus dem Fall zieht auch Verwaltungsratspräsident Marco Syfrig. «Ich habe eine Fehleinschätzung der Situation vorgenommen und als Verwaltungsratspräsident auch kommunikativ Fehler begangen», liess er sich zitieren. «Dazu stehe ich und dafür entschuldige ich mich in aller Form gegenüber unseren Mitarbeitenden, unseren Aktionären und der Öffentlichkeit.» Die Rekrutierung seiner Nachfolge soll ein professionelles Recruiting-Unternehmen übernehmen. 

Poenina-Hauptsitz im Glattpark in Zürich

Quelle: zvg, Poenina

Poenina-Hauptsitz im Zürcher Glattpark.

Externe Untersuchung eingeleitet

Um dem öffentlichen Interesse Rechnung zu tragen und auch gegenüber der Anlegerschaft volle Transparenz zu gewähren, habe der Verwaltungsrat entschieden, eine externe Untersuchung durch eine unabhängige, anerkannte Wirtschaftsprüfungsgesellschaft einzuleiten, hiess es weiter. Der Vorfall habe keinen Einfluss auf die Finanzlage der Poenina. 

Die bereits veröffentlichten sehr guten Aussichten für das Geschäftshalbjahr 2021 seien nach wie vor aktuell. Die Bekanntgabe der Halbjahreszahlen erfolge wie geplant am 7. September. 

Der neue CEO Christoph Arnold tritt per sofort aus dem Verwaltungsrat aus. Arnold lebt teilweise in Kanada, wird seine Anwesenheit dort aber während seiner Zeit als Poenina-Chef auf ein Minimum beschränken, wie das Unternehmen festhielt. Arnold hält zusammen mit der C. + A. Management Services AG aktuell 5,59 Prozent an Poenina. (awp sda pb)

Auch interessant

Anzeige

Dossier

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten
© James Sullivan, unsplash

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten

Dieses Dossier enthält die Artikel aus den letzten Baublatt-Ausgaben sowie Geschichten, die exklusiv auf baublatt.ch erscheinen. Dabei geht es unter anderem um die Baukonjunktur, neue Bauverfahren, Erkenntnisse aus der Forschung, aktuelle Bauprojekte oder um besonders interessante Baustellen.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.