07:57 BAUBRANCHE

Kanton Thurgau will die Denkmalpflege neu ausrichten

Teaserbild-Quelle: JoachimKohlerBremen, Own work, wikimedia, CC BY-SA 4.0

Künftig sollen im Kanton Thurgau weniger Objekte unter Schutz stehen. Dafür wird mehr Gewicht auf das Ortsbild gelegt. Der Regierungsrat hat dazu eine Vorlage ausgearbeitet, die nun an den Grossen Rat geht.

Ortskern von Ottoberg Kanton Thurgau

Quelle: JoachimKohlerBremen, Own work, wikimedia, CC BY-SA 4.0

Blick auf den Ortskern von Ottoberg in der Gemeinde Märstetten im Thurgau. Ottoberg ist im Inventar der schützenswerten Ortsbilder der Schweiz aufgelistet. Künftig soll mehr Gewicht auf die Ortsbildpflege gelegt werden.

Die Denkmalpflege sei immer wieder Gegenstand politischer Diskussionen, heisst es in der Mitteilung der Staatskanzlei vom Donnerstag. 2020 sei deshalb das Projekt für eine Neuausrichtung gestartet worden. Einbezogen waren Gemeinden und Verbände. Nun liegt das Ergebnis vor.

Hinweisinventar Bauten wird reduziert

Nach dem Konzept des Regierungsrats soll das heutige «Hinweisinventar Bauten» deutlich reduziert und 2025 von einem neuen Inventar abgelöst werden. Im Gegensatz zu den heutigen rund 32'000 Einträgen, die beinahe einer Vollerhebung des Gebäudebestands vor 1960 entsprechen, werden im neuen Inventar «nur noch tatsächlich erhaltenswerte Objekte» aufgeführt.

Damit erfolge ein Abschied von der flächendeckenden Erhebung und Einflussnahme der Denkmalpflege auf einen beträchtlichen Teil der historischen Bauten, wird Giovanni Menghini, Leiter des Amtes für Denkmalpflege, in der Mitteilung zitiert.

Gemeinden alleine für Objekte zuständig

Die «Entschlackung und Bedeutungszuteilung» soll eine vom Regierungsrat eingesetzte Fachkommission vornehmen. Insgesamt wird die Überarbeitung des Inventars rund 1,4 Millionen Franken kosten. Die Mittel stammen aus der denkmalpflegerischen Spezialfinanzierung (NHG-Fonds). Ein Mitwirkungsverfahren ist vorgesehen.

Künftig will sich der Kanton nur noch um Objekte von nationaler und kantonaler Bedeutung kümmern, die Gemeinden werden alleine für Objekte von kommunaler Bedeutung zuständig sein und dafür auf ein eigenes Fachgremium zurückgreifen. Die dafür nötige Gesetzesrevision wird dem Grossen Rat Anfang 2024 vorgelegt.

Mehr Gewicht soll künftig auf die Ortsbildpflege gelegt werden. Dieser Aufgabe habe man in den vergangenen Jahren zu wenig Beachtung geschenkt, heisst es in der Mitteilung. Viele Ortsbilder seien deshalb «beeinträchtigt». (sda/pb)

Auch interessant

Anzeige

Firmenprofile

Stiftung Klimaschutz und CO₂-Kompensation KliK

Finden Sie über die neuen Firmenprofile bequem und unkompliziert Kontakte zu Handwerkern und Herstellern.

Baublatt Analyse

analyse

Neue Quartalsanalyse der Schweizer Baubranche

Die schweizweite Bauaktivität auf den Punkt zusammengefasst und visuell prägnant aufbereitet. Erfahren Sie anhand der Entwicklung der Baugesuche nach Region und Gebäudekategorie, wo vermehrt mit Aufträgen zu rechnen ist.

Dossier

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten
© James Sullivan, unsplash

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten

Dieses Dossier enthält die Artikel aus den letzten Baublatt-Ausgaben sowie Geschichten, die exklusiv auf baublatt.ch erscheinen. Dabei geht es unter anderem um die Baukonjunktur, neue Bauverfahren, Erkenntnisse aus der Forschung, aktuelle Bauprojekte oder um besonders interessante Baustellen.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

newsico

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.