16:11 BAUBRANCHE

Exotisches Flechtwerk für exotische Schätze

Teaserbild-Quelle: Fotos: PD

Die Schätze des Musée d' ethnographie in Genf haben ein Flechtwerk erhalten, mit einem Neubau im Herzen der Stadt.

Dank eines riesigen, steilen Giebels und unterirdischer Räume hat das ethnographische ­Museum in Genf nun mehr Platz für seine Exponate. Der gesamte Ausstellungsbereich liegt ­­ unter dem Boden. Über dem ­Boden befinden sich eine Cafeteria, ein Auditorium ­sowie Seminar-, Technik- und Lagerräume. Ausserdem wurde eine auf soziale und kulturelle Anthropologie spezialisierte Bibliothek unter dem Dachfirst untergebracht.

Dieser Tage ging das neue Ausstellungstätte aus der ­Feder des Zürcher Büros Graber Pulver nach ­einer Bauzeit von rund vier Jahren in Betrieb. Für die auffällige Form des Gebäudes lieferten unter anderem die spitzen Dächer polynesischer Häuser die Inspiration und für die Aluminiumrauten ­seiner Hülle das Flechtwerk von Teppichen. ­Wichtig sei gewesen, dass die Form und der architektonische Ausdruck etwas über den Inhalt des Museums aussagten, erklärte Marco Graber in ­einem ­Interview mit dem ­Tages-Anzeiger. Passanten sollten neugierig ­werden. ­– Während der Bauarbeiten wurde das alte ­Museum renoviert; es beherbergt heute die Personalbüros, Werkstätten und die «Ateliers d’Ethnomusico­logie».(mai)

Anzeige

Dossier

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten
© Silva Maier

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten

Dieses Dossier enthält die Artikel aus den letzten Baublatt-Ausgaben sowie Geschichten, die exklusiv auf baublatt.ch erscheinen. Dabei geht es unter anderem um die Baukonjunktur, neue Bauverfahren, Erkenntnisse aus der Forschung, aktuelle Bauprojekte oder um besonders interessante Baustellen.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.