14:40 BAUBRANCHE

Bundesgericht: Zuger Kanti ist nicht mehr im Inventar schützenswerter Denkmäler

Teaserbild-Quelle: Silvia Wübbens, 2018, Architekturbibliothek.ch, Hochschule Luzern – Technik & Architektur

Die Gebäude der Kantonsschule Zug sind rechtskräftig aus dem Inventar schützenswerter Denkmäler entlassen. Das Bundesgericht ist auf eine Beschwerde des Zuger Heimatschutzes nicht eingetreten, weil diesem keine Beschwerdeberechtigung zukommt. 

Kantonsschule Luegeten Zug

Quelle: Silvia Wübbens, 2018, Architekturbibliothek.ch, Hochschule Luzern – Technik & Architektur

Die Gebäude der Kantonsschule Zug sind rechtskräftig aus dem Inventar schützenswerter Denkmäler entlassen.

Das Verwaltungsgericht des Kantons Zug wies die Beschwerde des Zuger Heimatschutzes gegen die Entlassung der Zuger Kantonsschule Luegeten aus dem Inventar im April vergangenen Jahres ab. Auf dieser Ebene war die als Verein konstituierte Organisation legitimiert, rechtliche Mittel zu ergreifen. 

Dieses Verbandsbeschwerderecht gilt jedoch nur auf kantonaler Ebene und nicht vor Bundesgericht, wie dieses in einem am Mittwoch veröffentlichten Urteil festhält. Das Bundesgesetz über den Natur- und Heimatschutz behält es nur gesamtschweizerisch tätigen Organisationen vor, ans höchste Schweizer Gericht zu gelangen.

Kein Denkmalschutz für Kantonsschule

Der Zuger Regierungsrat hatte im Juni 2020 entschieden, dass die Kantonsschule Zug nicht unter Denkmalschutz gestellt wird. Als Begründung nannte er das teilrevidierte Denkmalschutzgesetz. Demnach kann ein Gebäude nur unter Schutz gestellt werden, wenn ein Denkmal einen «äusserst hohen wissenschaftlichen, kulturellen oder heimatkundlichen Wert» hat. 

Dabei müssen zwei dieser drei Kriterien erfüllt sein. Nach Ansicht des Regierungsrates erfüllte die durch das Zuger Architekturbüro Hafner und Wiederkehr in den Jahren 1971 bis 1975 erstellte Schulanlage diese Kriterien aber nicht. Der Zuger Heimatschutz hatte daraufhin gemeinsam mit dem Schweizer Heimatschutz gegen den Entscheid eine Beschwerde beim Zuger Verwaltungsgericht eingereicht. 

Die Regierung will die Kantonsschule Zug für rund 100 Millionen Franken sanieren. Denn die ältesten Gebäude der Anlage aus dem Jahr 1975 sind laut einer Untersuchung des Hochbauamtes in einem schlechten Zustand. Die Trakte 6 und 7 mit Baujahr 1991 befinden sich in «mässigem» Zustand. (pb/mgt/sda) 

(Urteil 1C_308/2022 vom 19.7.2023)

Kantonsschule Luegeten Zug

Quelle: Silvia Wübbens, 2017, Architekturbibliothek.ch, Hochschule Luzern – Technik & Architektur

Die Regierung will die Kantonsschule Zug für rund 100 Millionen Franken sanieren.


Interessiert an weiteren Bauprojekten im Kanton Zug?


Auch interessant

Anzeige

Firmenprofile

Doka Schweiz AG

Finden Sie über die neuen Firmenprofile bequem und unkompliziert Kontakte zu Handwerkern und Herstellern.

Baublatt Analyse

analyse

Neue Quartalsanalyse der Schweizer Baubranche

Die schweizweite Bauaktivität auf den Punkt zusammengefasst und visuell prägnant aufbereitet. Erfahren Sie anhand der Entwicklung der Baugesuche nach Region und Gebäudekategorie, wo vermehrt mit Aufträgen zu rechnen ist.

Dossier

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten
© James Sullivan, unsplash

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten

Dieses Dossier enthält die Artikel aus den letzten Baublatt-Ausgaben sowie Geschichten, die exklusiv auf baublatt.ch erscheinen. Dabei geht es unter anderem um die Baukonjunktur, neue Bauverfahren, Erkenntnisse aus der Forschung, aktuelle Bauprojekte oder um besonders interessante Baustellen.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

newsico

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.