12:27 BAUBRANCHE

Bossard bekommt sich abkühlende Konjunktur zu spüren

Teaserbild-Quelle: Konstantin Evdokimov, Unsplash

Auch im dritten Quartal 2023 weht Bossard eine kühle Brise entgegen. Die wirtschaftliche Abkühlung in Europa und Asien wirkt sich auch auf den Zuger Industriezulieferer aus. Wie schon im zweiten Quartal ging der Umsatz  im Vergleich zum Vorjahr zurück. Dabei bremste auch der starke Franken.

So sank der Umsatz im Vergleich zum dritten Quartal 2022 um gut 14 Prozent auf 249,8 Millionen Franken, wie aus einer Medienmitteilung von Bossard hervorgeht.  Die negativen Währungseffekte ausgeklammert, ergab sich ein etwas bescheideneres Minus von 9,4 Prozent.  Damit sind die Erwartungen der Analysten verfehlt worden. Der Abwärtstrend aus dem zweiten Quartal, als in Lokalwährung lediglich ein Rückgang um 1,5 Prozent resultierte, hat sich nun noch etwas beschleunigt.

Nach einem bereits herausfordernden zweiten Quartal sei das dritte Quartal weiter von einer nachlassenden Nachfrage mit geringen Wachstumsimpulsen aus Europa und Asien geprägt gewesen, teilte Bossard mit. Zudem habe sich die zum Ende des ersten Halbjahres beobachtete Abschwächung in Amerika im vergangenen Quartal fortgesetzt, schreibt das Unternehmen.  So setzten denn alle drei Marktregionen weniger um als im Vorjahresquartal, wobei die Umrechnung in Franken am stärksten in Asien und Amerika durchschlug. In Lokalwährungen lag das Minus in Europa bei 8,9 Prozent, in Amerika bei 7,9 Prozent und in Asien bei 13,5 Prozent.

Nachfrage hat sich sich weiter abgeschwächt

Nach wie vor trägt Europa mit einem Umsatz von 136,5 Millionen Franken gut die Hälfte und damit am meisten zum Umsatz des frühzyklischen Unternehmens bei. Dort hätten im dritten Quartal Kunden Lager abgebaut, und die Nachfrage habe sich weiter abgeschwächt, teilte Bossard mit. Positive Akzente habe es in den Bereichen Schienenfahrzeugbau sowie Elektromobilität gegeben. Für die ersten neun Monate kumuliert weist die Gruppe einen Umsatz von 826,8 Millionen Franken aus, was einem Minus von 5,8 Prozent in Franken bzw. von 1,1 Prozent in Lokalwährungen entspricht.

Beim Spezialist für Verbindungstechnik rechnet man auch im vierten Quartal mit einer verhaltenen Umsatzentwicklung. Konkret wird ein Umsatz im Bereich von 1,06 bis 1,08 Milliarden Franken prognostiziert. Dies käme im Vergleich zu den 1,15 Milliarden Franken des Vorjahres einem Minus von etwa 6 bis 8 Prozent gleich. (awp/sda/mai)



Auch interessant

Anzeige

Firmenprofile

Brun Marti Dytan AG

Finden Sie über die neuen Firmenprofile bequem und unkompliziert Kontakte zu Handwerkern und Herstellern.

Baublatt Analyse

analyse

Neue Quartalsanalyse der Schweizer Baubranche

Die schweizweite Bauaktivität auf den Punkt zusammengefasst und visuell prägnant aufbereitet. Erfahren Sie anhand der Entwicklung der Baugesuche nach Region und Gebäudekategorie, wo vermehrt mit Aufträgen zu rechnen ist.

Dossier

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten
© James Sullivan, unsplash

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten

Dieses Dossier enthält die Artikel aus den letzten Baublatt-Ausgaben sowie Geschichten, die exklusiv auf baublatt.ch erscheinen. Dabei geht es unter anderem um die Baukonjunktur, neue Bauverfahren, Erkenntnisse aus der Forschung, aktuelle Bauprojekte oder um besonders interessante Baustellen.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

newsico

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.