15:12 BAUBRANCHE

Bessere Grundlagen für die Raumplanung im Untergrund

Teaserbild-Quelle: zvg

Der Untergrund soll verstärkt in der Raumplanung berücksichtigt werden. Deshalb will der Bundesrat das Bundesgesetz über Geoinformation anpassen und dazu festlegen, wie geologische Daten gewonnen sowie zusammengeführt werden sollen.

Damit sich die verschiedenen Nutzungen im Untergrund koordinieren lassen, bedarf es entsprechenden Wissens. Sowohl über die geologischen Verhältnisse, als auch über bereits bestehende Nutzungen. Allerdings sind grundsätzlich die Kantone für den Untergrund und die Raumplanung zuständig.

Allerdings verfügt der Bund bei der Raumplanung über Rahmengesetzgebungskompetenzen. Er ist zudem selber im Untergrund aktiv und erhebt bereits entsprechende Daten. Deshalb schlägt der Bundesrat vor, das Bundesgesetz über Geoinformation zu revidieren: Es soll künftig regeln, wie geologische Daten für die Raumplanung erhoben und zusammengeführt werden. Dies wiederum soll dafür sorgen, dass schweizweite Standards geschaffen werden und sich Hürden beim Austausch von Daten zur Erstellung raumplanerischer Grundlagen beseitigen lassen. (mai/mgt)

Anzeige

Dossier

Interview-Serie «Chefsache»
© fill / pixabay.com / public domain ähnlich

Interview-Serie «Chefsache»

In der Interview-Serie «Chefsache» nehmen bekannte Exponenten der Bauwirtschaft in loser Folge Stellung zu Fragen rund um das Thema Führung. Alle Teilnehmer erhalten die gleichen 20 Fragen, von denen sie zwölf auswählen und schriftlich beantworten können.

Newsletter abonnieren

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.