15:12 BAUBRANCHE

Baustart für Schönbergpark im Frühling 2010

Die Bauarbeiten zum Schönbergpark können im Frühling in Angriff genommen werden, und zwar im kommenden Frühling. Hier sollen Wohnungen für gehobene Ansprüche entstehen. Die Baubewilligung ist rechtskräftig, nachdem die Gegner des Bauprojekts diesen Entscheid nicht mehr angefochten haben.

Die Renovationsarbeiten an den bestehenden Liegenschaften beginnen im Frühling 2010. Das als erhaltenswert eingestufte Bauernhaus, das ehemals vom Verein Paradisli genutzt wurde, wird saniert. Darin werden zwei Wohnungen mit 5,5 und 6 Zimmern realisiert. Und im Park des ehemaligen Landguts Schönbergpark plant die Stadt zwei neue Häuser im Minergiestandard mit je fünf Wohnungen. Diese Arbeiten sollen 2011 in Angriff genommen werden, wie die Stadt Bern mitteilt.

Das Bauvorhaben beschäftigte die Gerichte über längere Zeit: Im Oktober hatte die kantonale Bau-, Verkehrs- und Energiedirektion (BVE) schliesslich die Beschwerde abgewiesen und bestätigte den Gesamtbauentscheid des Regierungsstatthalteramts aus dem Jahr 2007. Dennoch gibt sich die Grüne Partei Bern (GPB) als Beschwerdeführerin noch nicht ganz geschlagen: Die Partei will laut eigner Mitteilung mit einem Vorstoss im Berner Stadtrat ein fünfjähriges Baumoratorium erreichen. Die Situation habe sich mittlerweile grundlegend verändert und in Bern bestehe ein Überangebot an Luxuswohnungen. (sda)

Anzeige

Dossier

Die Flughafenregion Zürich im Fokus
© ETH-Bibliothek Zürich, Bildarchiv / Fotograf: Zaugg, Paul / CC BY-SA 4.0

Die Flughafenregion Zürich im Fokus

Die Flughafenregion Zürich (FRZ) veröffentlicht im August gemeinsam mit dem Baublatt eine Sonderausgabe. In diesem Dossier werden alle damit verbundenen Fachbeiträge gesammelt. Die Ausgabe stellt nebst anderem laufende oder geplante Projekte vor und beleuchtet die aktuelle Situation der Region.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.