15:12 BAUBRANCHE

Baupreise sinken um 0.5 Prozent

Die Baupreise sind gesunken. Dies zeigt der Baupreisindex des Bundesamts für Statistik (BFS). So verzeichnete er vergangenen Oktober gegenüber April einen Rückgang um 0,5 Prozent.

Er steht damit bei 99,0 Punkten (Basis 2015 = 100). Laut BFS ist dies auf den Preisrückgang im Hochbau und auf einen leichten Preisanstieg im Tiefbau zurückzuführen. Innert Jahresfrist seien die Baupreise um 1,0 Prozent gefallen.

Im Hochbau sei der Rückgang des Preisindexes im Vergleich zum vorangehenden Halbjahr hauptsächlich eine Folge der Preissenkung im «Rohbau 2» (Fenster, Aussentüren, Bedachungen, Dichtungen und Dämmungen, äussere Malerarbeiten, Storen) und bei den Sanitäranlagen, heisst es in der Medienmitteilung. Der «Rohbau 1» (Maurer- und Stahlbetonarbeiten, Stahl- und Holzkonstruktionen) sei hingegen teurer geworden.

In allen Grossregionen sind die Preise zurückgegangen – abgesehen von Zürich, wo sie stabil geblieben sind. In der Ostschweiz wurde mit einem Minus -1.3 % die grösste Abnahme verzeichnet.

Die Ursache für den Anstieg des Preisindexes im Tiefbau kann laut BFS auf eine Preiserhöhung bei fast allen Arbeiten zurückgeführt werden. Die Honorare der Bauingenieure sind hingegen gesunken. Den stärksten Preisrückgang beobachtete das BFS in der Genferseeregion und im Tessin (je -1,4%), während die Ostschweiz am deutlichsten zulegte (+2,8%). (mai/mgt)

Anzeige

Dossier

Die Flughafenregion Zürich im Fokus
© ETH-Bibliothek Zürich, Bildarchiv / Fotograf: Zaugg, Paul / CC BY-SA 4.0

Die Flughafenregion Zürich im Fokus

Die Flughafenregion Zürich (FRZ) veröffentlicht im August gemeinsam mit dem Baublatt eine Sonderausgabe. In diesem Dossier werden alle damit verbundenen Fachbeiträge gesammelt. Die Ausgabe stellt nebst anderem laufende oder geplante Projekte vor und beleuchtet die aktuelle Situation der Region.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.