07:36 BAUBRANCHE

Baukonzern Implenia macht 2023 Gewinnsprung

Teaserbild-Quelle: Implenia

Implenia hat im vergangenen Jahr bei einer leichten Umsatzsteigerung unter dem Strich einen Gewinnsprung gemacht. Dieser ist allerdings unter anderem auf Steuereffekte zurückzuführen.

2023 erzielte Implenia einen Reingewinn von 141,8 Millionen Franken. Das ist das beste Ergebnis der Firmengeschichte, wie der grösste Schweizer Baukonzern am Mittwoch in einem Communiqué bekannt gab. Im Vorjahr schrieb Implenia einen Reingewinn von 106,0 Millionen Franken. 

Als Grund für das kräftige Plus nannte Implenia neben der starken operativen Leistung Steuereffekte: Man habe latente Steuerforderungen auf Verlustvorträgen kapitalisiert. Der Umsatz stieg um 1,6 Prozent auf 3,6 Milliarden Franken. Hier wirkte der starke Franken als Bremsklotz. Währungsbereinigt nahm der Umsatz um 4,9 Prozent zu. 

Weniger Betriebsgewinn 

Der Betriebsgewinn EBIT sank derweil um 11,7 Prozent auf 122,6 Millionen Franken, nachdem im Vorjahr ausserordentlich hohe Immobilienverkäufe das Ergebnis steil nach oben getrieben hatten. Entsprechend sank die Betriebsgewinnmarge auf 3,4 Prozent nach 3,9 Prozent vor einem Jahr. 

Die Abnahme beim Betriebsgewinn ist keine Überraschung. Denn nicht jedes Jahr kann der Baukonzern so viele grosse Immobilienprojekte verkaufen wie 2022. Der Rückgang auf «normalere» Niveaus war demnach erwartet worden. Dafür hat Implenia die Eigenkapitalquote auf 19,8 Prozent verbessert (2022: 17,5 Prozent). Währungsbereinigt wäre die Quote auf 20,0 Prozent gestiegen, hiess es.

Damit hat Implenia die eigenen Ziele beim EBIT getroffen, bei der Eigenkapitalquote dagegen hauchdünn verfehlt. Der Konzern hatte für 2023 einen EBIT von rund 120 Millionen Franken und eine Eigenkapitalquote von über 20 Prozent angepeilt. 

Mehr Dividende 

Die Aktionäre können sich dennoch über eine höhere Ausschüttung freuen: Implenia will eine Dividende von 0,60 Franken je Aktie bezahlen. Vor einem Jahr hatte der Konzern mit 0,40 Franken die erste Dividendenzahlung seit 2019 vorgenommen. Für das neue Geschäftsjahr rechnet Implenia mit einem höheren Betriebsgewinn: Der EBIT solle auf rund 130 Millionen Franken steigen, hiess es. 

An den mittelfristigen Zielen hält der Konzern fest: So will Implenia einen EBIT-Marge von über 4,5 Prozent und eine Eigenkapitalquote von 25 Prozent erreichen. «Der Verwaltungsrat geht davon aus, dass Implenia auch zukünftig kontinuierlich Dividenden ausschütten wird», hiess es weiter. (awp sda)

Auch interessant

Anzeige

Firmenprofile

KFN Kalkfabrik Netstal AG

Finden Sie über die neuen Firmenprofile bequem und unkompliziert Kontakte zu Handwerkern und Herstellern.

Baublatt Analyse

analyse

Neue Quartalsanalyse der Schweizer Baubranche

Die schweizweite Bauaktivität auf den Punkt zusammengefasst und visuell prägnant aufbereitet. Erfahren Sie anhand der Entwicklung der Baugesuche nach Region und Gebäudekategorie, wo vermehrt mit Aufträgen zu rechnen ist.

Dossier

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten
© James Sullivan, unsplash

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten

Dieses Dossier enthält die Artikel aus den letzten Baublatt-Ausgaben sowie Geschichten, die exklusiv auf baublatt.ch erscheinen. Dabei geht es unter anderem um die Baukonjunktur, neue Bauverfahren, Erkenntnisse aus der Forschung, aktuelle Bauprojekte oder um besonders interessante Baustellen.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

newsico

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.