16:01 BAUBRANCHE

Baubeginn für Zufahrtsrampe zum Durchgangsbahnhof Löwenstrasse

Teaserbild-Quelle: zvg

Die Arbeiten an der SBB-Durchmesserlinie in Zürich kommen planmässig voran. Dies geht aus einer Medienmitteilung der SBB hervor. Kommenden Montag starten die Bauarbeiten für die Zufahrtsrampe zum unterirdischen Durchgangsbahnhof Löwenstrasse.

zvg

Quelle: zvg

So soll der Durchgangsbahnhof Löwenstrasse aussehen.

Das Baufeld für die Rampe befindet sich auf der Höhe des Zentralstellwerks, zwischen Gleis 51 und dem Gleis drei des Zürcher Hauptbahnhofs. Für Maschinen und Material führt vom Installationsplatz ein Niveauübergang über die Gleise zum Baufeld, wie die SBB mitteilt. Für die Bauarbeiter wird eine Dienstbrücke als Zugang zum Baufeld errichtet. – Laut SBB ergeben sich durch die Arbeiten an der Rampe auf der Westseite des Zürcher Hauptbahnhofs für Zugverkehr und Reisende keine Einschränkungen. Teilweise werde in der Nacht gearbeitet, um den Zugverkehr nicht zu behindern.

Das Herzstück des 2-Milliarden-Franken-Projekts Durchmesserlinie ist der 4,6 Kilometer lange Weinbergtunnel zwischen dem Zürcher Hauptbahnhof und dem Bahnhof Oerlikon. Der Tunneldurchstich ist für das vierte Quartal dieses Jahres geplant. – Ab Dezember 2013 sollen die ersten S-Bahn-Züge auf der neuen Tunnelstrecke verkehren. Ab 2015 sollen dann auch Fernzüge durch den Durchgangsbahnhof nach Oerlikon fahren. (sda/mai)

Anzeige

Dossier

Die Flughafenregion Zürich im Fokus
© ETH-Bibliothek Zürich, Bildarchiv / Fotograf: Zaugg, Paul / CC BY-SA 4.0

Die Flughafenregion Zürich im Fokus

Die Flughafenregion Zürich (FRZ) veröffentlicht im August gemeinsam mit dem Baublatt eine Sonderausgabe. In diesem Dossier werden alle damit verbundenen Fachbeiträge gesammelt. Die Ausgabe stellt nebst anderem laufende oder geplante Projekte vor und beleuchtet die aktuelle Situation der Region.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.