17:02 BAUBRANCHE

Atlas Copco: Aus eins mach zwei

Teaserbild-Quelle: Broesis, Pixabay, gemeinfrei

Vergangenen Januar hatte der schwedische Industriekonzern Atlas Copco mitgeteilt, dass er sich in zwei zwei börsenkotierte Firmen aufteilen will: Unter dem Namen Atlas Copco wird das Industriegeschäft gebündelt, das heisst die Bereiche Kompressor-, Vakuum-, Energie sowie Industrietechnik. Derweil umfasst die Epiroc die Bereiche Rückbau, Bergbau sowie Infrastrukturprojekte und die Ressourcengewinnung. – Die entsprechenden Vorbereitungen laufen bereits. Allerdings müssen die Aktionäre der Atlas Copco AB an der Hauptversammlung vom April die Teilung noch bestätigen. Läuft alles nach Plan, wird Epiroc 2019 an die Börse gebracht.

Obwohl die Epiroc zurzeit noch eine Tochtergesellschaft des Atlas-Copco-Konzerns ist, beginnt sie schon jetzt, unter eigenem Namen und Logo zu agieren. Auch die drei Gesellschaften Epiroc Deutschland GmbH mit Sitz in Essen, Epiroc Österreich GmbH in Wien und die Epiroc Meyco AG im bernischen Studen haben ihre Tätigkeit aufgenommen. Insgesamt beschäftigen sie über 100 Mitarbeiter.

Die neue Epiroc Deutschland GmbH mit Sitz in Essen ist aus der bisherigen Atlas Copco Berg- und Tunnelbautechnik GmbH hervorgegangen, wobei zusätzlich der Bereich der hydraulischen Anbaugeräte aus der früheren Atlas Copco MCT GmbH integriert wurde. Diese Anbauwerkzeuge werden von Essen aus auch in die Benelux-Länder vertrieben. (mai/mgt)

Anzeige

Dossier

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten
© Silva Maier

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten

Dieses Dossier enthält die Artikel aus den letzten Baublatt-Ausgaben sowie Geschichten, die exklusiv auf baublatt.ch erscheinen. Dabei geht es unter anderem um die Baukonjunktur, neue Bauverfahren, Erkenntnisse aus der Forschung, aktuelle Bauprojekte oder um besonders interessante Baustellen.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.