Videotipp: Grüsse aus Prypjat

Videotipp: Grüsse aus Prypjat

Gefäss: 
Teaserbild-Quelle: Free Maps / Screeenshot

Seit der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl ist Prypjat eine Geisterstadt. Der englische Filmemacher Danny Cooke hat eine mit einer Kamera ausgerüstete Drohne über ihre Dächer fliegen lassen.

Seit 1986 der Reaktor von Tschernobyl explodierte, ist die nahe gelegene Stadt Prypjat – sie war 1970 im Zusammenhang mit dem Bau des Kraftwerks von Tschernobyl errichtet worden – eine Geisterstadt. Nach der Katastrophe mussten ihre rund 50‘000 Einwohner die Stadt fluchtartig verlassen. Das Gebiet gilt auch knapp 30 Jahre später als radioaktiv verseucht.                                                    

Der britische Filmemacher Cooke war während einer Woche mit der Kamera in der Stadt sowie in Tschernobyl unterwegs und hat daneben eine Drohne über das Gebiet fliegen lassen. Während sonst mit Drohnen aufgenommene Videos häufig eindrückliche und Natur- oder Stadtansichten zeigen, wirken Cookes Bilder surreal und verstörend. „Der Ort hatte etwas heiteres, aber auch aufwühlendes“, schreibt Cooke über sein Filmprojekt. „Die Zeit steht dort still, während die Erinnerungen an Vergangenes um einen zu schweben scheinen.“ (mai)