Schulthess Gartenpreis für Jardin botanique alpin

Teaserbild-Quelle: James Batten / Schweizer Heimatschutz
Schulthess Gartenpreis 2019

Für den würdigen Umgang mit dem botanischen und architektonischen Erbe des Jardin botanique alpin zeichnet der Schweizer Heimatschutz die Gemeinde Meyrin in Genf mit dem Schulthess Gartenpreis aus. Die Kommune kümmert sich seit 2015 um den historischen Garten.

Als «grüne Oase inmitten der Genfer Agglomeration» bezeichnet der Schweizer Heimatschutz den Garten in der Genfer Gemeinde Meyrin. So ist die Anlage auf zwei Seiten vom Verkehr umgeben und zwischen den Bäumen ragen Hochhäuser und Gewerbebauten hervor.

Grosse Strassenbauten hätten den Garten über die letzten Jahrzehnte hinweg verändert und bedrängt, wie der Heimatschutz in einer Mitteilung schreibt. Dass der historische Garten auf  einem Villenanwesen überhaupt noch vorhanden sei, sei der Gemeinde Meyrin zu verdanken. Letztere kaufte das Areal um 1960 und beantragte vor sieben Jahren beim Kanton Genf den Schutz der Anlage. Dabei suchte sie nach neuen Wegen, um den «verstaubten Villengarten» zu einem lebendigen Freiraum umzugestalten.

Gemäss dem Heimatschutz ist dies der Gemeinde gelungen: Sie habe neue Räume zur Partizipation, zum Austausch und zur Bildung für die Bewohner von Meyrin geschaffen. Für den «würdigen Umgang mit dem reichen botanischen und architektonischen Erbe» des Jardin botanique alpin überreicht der Schweizer Heimatschutz deshalb den mit 25‘000 Franken dotierten Schulthess Gartenpreis 2019 an die Genfer Gemeinde. (pb/mgt)