Scherenschnitt: Der Roche-Turm wird zur E-Gitarre

Scherenschnitt: Der Roche-Turm wird zur E-Gitarre

Gefäss: 
Teaserbild-Quelle:

Aus dem Roche-Turm zauberte der Scherenschnitt-Künstler kurzerhand eine E-Gitarre. (Quelle: Paperboyo / Instagram)

Architektur mit Scherenschnitt

Aus der Londoner Tower-Bridge wird eine Achterbahn, aus einem roten Wolkenkratzer ein Feuerlöscher: Der Instagramer «Paperboyo» kreiert filigrane Scherenschnitt-Kunst und verbindet sie mit markanten Bauwerken. Kürzlich stattete er Basel einen Besuch ab.

Hinter dem kreativen Account verbirgt sich der Scherenschnitt-Künstler Rich McCor aus England. Auf Instagram hat der junge Mann bereits über 395‘000 Follower, die die lustigen Bildkombinationen gespannt verfolgen. Der Arbeitsablauf für ein solches Sujet ist aufwändig, wie der Künstler gegenüber der bz Basel erklärt. Er suche zunächst auf Google nach markanten Bauwerken, überlege sich wie er das ausgewählte Sujet mit seiner schwarzen Papierkunst verbinden kann und reise schlussendlich an den Ort um das fertige Instagram-Bild aus dem perfekten Winkel zu machen.

Erst kürzlich stattete er auch Basel einen Besuch ab. Und zwar, um den Roche-Turm (Bau 1) abzulichten. Aufgrund der speziellen Form des Turms hatte der Künstler zunächst die Idee, das Hochhaus als Pinguin darzustellen oder es als weisse Serviette über den Arm eines Kellners zu legen. Schlussendlich habe er sich aber für eine elektrische Gitarre entschieden, für die sich die Form des Turms perfekt eignet. Neben dem Roche-Turm fotografierte er auch den Stoll-Turm in Münchenstein und verwandelte diesen in einen Dalmatiner. (pb)

Weitere Kreationen des Scherenschnitt-Künstlers sehen Sie unten.

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von paperboyo (@paperboyo) am

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von paperboyo (@paperboyo) am

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von paperboyo (@paperboyo) am

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von paperboyo (@paperboyo) am

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von paperboyo (@paperboyo) am

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von paperboyo (@paperboyo) am

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von paperboyo (@paperboyo) am

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von paperboyo (@paperboyo) am