Nationales „Cyber Security Center“ in Dübendorf

Nationales „Cyber Security Center“ in Dübendorf

Gefäss: 
Teaserbild-Quelle: Pxhere, gemeinfrei
Nationales „Cyber Security Center“

Das nationale „Cyber Security Center“ soll auf dem Gelände des Innovationsparks Zürich in Dübendorf zu stehen kommen. Dies schlagen die Volkwirtschafts- und Sicherheitsdirektion des Kantons vor. Die Infrastruktur des Parks, der zurzeit auf dem Gelände des Flugplatzes Dübendorf im Entstehen ist, liesse sich laut Medienmitteilung „optimal“ an die Bedürfnisse der Nutzer anpassen.

Zudem verweisen die Sicherheits- und die Wirtschaftsdirektion in ihrer Medienmitteilung darauf, dass der Kanton den Innovationspark in enger Zusammenarbeit mit ansässigen Wissenschaftsinstitutionen entwickelt. Mit der Luftwaffe oder vielmehr der Bundesbasis, Skyguide, der Ruag, der ETH Zürich und dem wachsenden Blockchainbereich befänden sich zudem „potente Partner“ im unmittelbaren Umfeld für „eine intensive Vernetzung“, heisst es weiter. Die ETH und die Universität Zürich hätten ihre Unterstützung bei der Idee eines nationalen „Cyber Security Centers“ bereits zugesichert.

In einem gemeinsamen Schreiben haben sich nun Volkswirtschaftsdirektorin Carmen Walker Späh und Sicherheitsdirektor Mario Fehr an Bundespräsident Ueli Maurer gewandt und ihm unterbreitet, den Vorschlag im Rahmen eines offenen Gesprächs zu diskutieren. – Ende Januar hatte der Bundesrat bekanntgegeben, dass er die Lancierung eines Kompetenzzentrums für Cybersicherheit in Auftrag gegeben hat. (mai/mgt)