Michael Jacksons Neverland: Das Land, das niemand haben will

Teaserbild-Quelle: Compass

Heute vor zehn Jahren verlor die Welt ihren King of Pop. Fans auf der ganzen Welt gedenken an Michael Jacksons 10. Todestag ihrem Idol. Zur gleichen Zeit steht seine farbenfrohe Neverland-Ranch wieder zum Verkauf. Scheinbar will es keiner haben, dieses skandalbehaftete Anwesen des Pop-Giganten.

Vor wenigen Jahren hätte ein Käufer noch 100 Millionen Dollar für die Liegenschaft in Kalifornien hinblättern müssen, auf der sich Michael Jackson einst sein «kleines» Paradies einrichtete. So viel war das Anwesen den Interessenten aber scheinbar nicht wert. Obwohl seither in unterschiedliche Renovationsarbeiten investiert und der Preis kontinuierlich gesenkt wurde, konnte für das Liebhaberobjekt immer noch kein neuer Eigentümer gefunden werden.

Schnäppchen mit Kultstatus

Um das nun endlich zu ändern, wurde erneut am Preis geschraubt. Nicht einmal mehr einen Drittel des ursprünglichen Kaufpreises kostet die Neverland-Ranch heute. Für 31 Millionen Dollar erhält der neue Eigentümer das knapp 1100 Hektar grosse Anwesen, wie TopTenRealEstateDeals.com berichtet. Darauf befinden sich ein Haupthaus, drei Gästehäuser, ein 1,6 Hektar grosser See inklusive Wasserfall, Tennisplätze und Scheunen – ein Schnäppchen mit Kultstatus also. Das Anwesen heisst heute allerdings nicht mehr Neverland-Ranch, es steht unter seinem früheren Namen «Sycamore Valley Ranch» zum Verkauf.

In den 80er-Jahren gebaut

Wie viel Michael Jackson 1988 für das Grundstück zahlte, ist nicht ganz klar. Gerüchten zufolge könnte die Ranch damals etwa 30 Millionen Dollar gekostet haben, ähnlich dem heutigen Verkaufspreis. Der vorherige Eigentümer, der Immobilienentwickler William Bone, beauftragte den Architekten Robert Altevers mit dem Design der wichtigsten Gebäude auf dem Grundstück. Das Haupthaus mit seinen 1200 Quadratmetern, die geometrischen Gärten, der See und der kleine Wasserfall wurden 1982 fertiggestellt.

Wo der King Kind sein konnte

Der King of Pop verwandelte die Ranch anschliessend in seinen eigenen Vergnügungspark und nannte sie Neverland-Ranch. Insgesamt drei kleine Eisenbahnenstrecken verliefen durch den Park, unter anderem mit einem massgeschneiderten Elektrozug eines deutschen Unternehmens.

Mit Achterbahn, Karussell, Piratenschiff und unzähligen weiteren Attraktionen kam die Ranch farbenfroh und lebendig daher. Ein spezieller Rückzugsort, wo der Weltstar seine Kindheit nachzuholen schien, die er als Teil der «Jackson 5» nie hatte. Doch verschiedene Missbrauchsvorwürfe und eine grosse Polizei-Razzia überschatteten dieses vermeintliche Paradies und insbesondere den Ruf des King of Pop in seinen letzten Lebensjahren – und darüber hinaus scheinbar auch den Verkauf dieser weltberühmten Liegenschaft.

Autoren

Ehemalige Redaktorin Baublatt / ehemals Kommunalmagazin

Nadine Siegle war von September 2016 bis Januar 2019 als stellvertretende Chefredaktorin beim Kommunalmagazin tätig. Nach dessen Einstellung arbeitete sie von Februar bis Juli 2019 als Redaktorin beim Baublatt, mit Schwerpunkt auf kommunale Themen.

Tel. +41 44 724 78 67