Gesamtarbeitsvertrag: Paritätische Allianz für fairen Wettbewerb

Gewerkschaften und Arbeitgeber im Bau gründen gemeinsam ein System, das zum ersten Mal branchen- und regionsübergreifend Informationen zum Vollzug des Gesamtarbeitsvertrags (GAV) zusammenführt. 

Allianz Bau heisst das System. Es soll demnächst online gehen. Arbeitnehmer- und Arbeitgeberorganisationen des Bauhaupt- und Ausbaugewerbes haben den Paritätischen Verein «Informationssystem Allianz Bau» (Isab) gegründet. Hintergrund davon ist, dass Firmen, die die Mindestarbeitsbedingungen nicht einhalten, den korrekten Betrieben und deren Mitarbeitenden schaden, wie in einer gemeinsamen Mitteilung zu lesen ist. Dem soll nun ein Riegel geschoben werden. Isab fördere den fairen Wettbewerb, heisst es weiter.

Datenschutzkonform sollen national einheitlich Daten zum Vollzug im Bereich GAV zur Verfügung gestellt werden. Damit erhöhe Isab die Rechtssicherheit für öffentliche und private Bauherren und Investoren. Denn ihnen stehen nun die notwendigen Informationen zur Verfügung, anhand derer sie Bauleistungen an GAV-konforme Unternehmen vergeben können. Zudem sinke der Aufwand für die Bauunternehmen.

Jedes Jahr führen rund 150 paritätischen Kommissionen etwa 10 000 Kontrollen durch. Für diese Informationen fehlte bis anhin eine regionsund branchenübergreifende Lösung. Neu sollen diese Informationen vereinheitlicht über Isab zur Verfügung stehen. Die Basis ist eine gemeinsame Datenbank, die auflistet, welche Firma welchem GAV unterstellt ist, ob sie kontrolliert wurde und ob Zahlungen ausstehen. Vergleichbare Informationen enthält eine GAV-Bescheinigung, auf die sich die Mitgliederverbände geeinigt haben. Die einzelnen Firmen können eine sogenannte Isab-Card bestellen, auf der die Informationen der GAV-Bescheinigung gespeichert sind.

(link is external) baublattbb1912kolumnebranche.pdf

Alle Online-Inhalte von BaublattPLUS sind im Baublatt-Abonnement enthalten.

Anmelden

Sie sind noch nicht Abonnent und möchten den Artikel sofort lesen?

Autoren

Redaktor Baublatt

Seine Spezialgebiete sind politische, rechtliche und gesellschaftliche Fragen sowie Themen der Raumentwicklung.

Tel. +41 44 724 77 19