EU-Mies-van-der-Rohe-Award: Umgestalteter Bestand in Bordeaux

Eine Überbauung aus den 1960er-Jahren mit über 500 Wohnungen in Bordeaux wurde umgestaltet. In diesen Tagen ist das Projekt mit dem EU-Mies-van-der-Rohe-Award ausgezeichnet worden.

In den frühen 1960er-Jahren erbaut, bedurften die auf drei Gebäude verteilten 530 Sozialwohnungen des «Grand Parc Bordeaux» einer dringenden Sanierung. Allerdings entschied man sich nicht dafür, die im Zentrum der südfranzösischen Stadt gelegenen Bauten zu ersetzen, sondern sie lediglich zu erneuern und umzugestalten. Dazu ist unter anderem die Fläche der einzelnen Wohnungen vergrössert worden: Das Team der Büros Lacaton & Vassal architectes, Frédéric Druot Architecture und Christophe Hutin Architecture verpasste den Häusern ein luftig anmutendes Äusseres, indem die Architekten alle Wohnungen mit grosszügigen Wintergärten und Balkonen versehen haben. Dies und neue, grossflächige Fenster sorgen zudem im Innern für
eine helle, freundliche Atmosphäre.

In diesen Tagen ist das Projekt mit dem EU-Mies-van-der-Rohe-Award ausgezeichnet worden. Der Umbau verleihe allen Wohnungen neue Raum- und Lebensqualitäten, indem das Vorhandene erhalten werde, stellte die Jury des Architekturpreises fest. Ebenfalls Lob fand der Umstand, dass die Bewohner während des Umbaus nicht ausziehen mussten und dass die Mieten trotz mehr Komfort und Raum nicht angestiegen sind. (mai)

Ab hier ist dieser Artikel nur noch für Abonnenten vollständig verfügbar.

Anmelden mit Login

Sie sind noch nicht Abonnent und möchten den Artikel sofort lesen? Einen Einblick zu exklusiven Baublatt-Inhalten bietet unser kostenloses Probeabo für einen Monat.