Eine Stadt aus Obdachlosensicht: In Basel ganz unten

Wie Wohnungslose leben, wo sie Zuflucht und Hilfe finden, das kann man sich von den Betroffenen selbst zeigen lassen. Die Stadtführungen des Vereins Surprise ermöglichen einen ungewohnten Blick auf die Stadt und erfreuen sich grosser Nachfrage. Das Baublatt war vor Ort. 

Was fällt euch an den Bänken hier auf?» fragt Stadtführerin Lilian Senn die Berufsschulklasse, mit der sie gerade in einem kleinen Park neben der Basler Wettsteinbrücke Halt macht. Es dauert, bis den Jugendlichen auffällt, dass das unterste Brett der Rückenlehne fehlt und die Sitzfläche wie ein umgekehrtes U gewölbt ist. «Wer versucht, darauf eine Nacht zu verbringen, hat am Morgen ordentlich Rückenweh», bestätigt Senn die Vermutungen. Ihre knallrote Weste mit Surprise-Schriftzug weist darauf hin, dass das hier kein gewöhnlicher Stadtrundgang ist. Senn kennt Wohnungslosigkeit und Armut aus eigener Erfahrung. In Führungen zeigt sie nun, wie Obdachlose und sozial benachteiligte Menschen in der Stadt leben.

Die Notschlafstelle der Stadt ist die nächste Station, sie befindet sich nur wenige Meter weiter. «Hier kostet die Nacht 7 Franken 50, sofern man im Kanton Basel Stadt gemeldet ist», erzählt Senn. «Sonst zahlt man glatt 40 Franken. Genau so viel, wie manche umliegende Gemeinden ihren wohnungslosen Bürgern für den Tag auf die Hand geben. Notschlafstellen gibt es dort keine. Sie können aber hier auch ohne Geld unterkommen, wenn sie eine Kostengutsprache ihrer Gemeinde vorweisen können.» 75 Männer können hier übernachten. Für Frauen wird seit kurzem etwas entfernt eine eigene Notschlafstelle mit 28 Plätzen angeboten. «Morgens um acht muss man wieder auf die Gasse. Und wer zu oft verschläft bekommt ein temporäres Zugangsverbot», berichtet sie. Tiere seien nicht erlaubt. «Daher müssen all diejenigen, für die der Hund der beste Freund ist, sich draussen mit ihm warm geben. Sie haben keine andere Möglichkeit.» Die Schüler sind ziemlich ruhig geworden. Nachdenklich lauschen sie.

(link is external) baublattbb1915obdachlosepraxis.pdf

Alle Online-Inhalte von BaublattPLUS sind im Baublatt-Abonnement enthalten.

Anmelden

Sie sind noch nicht Abonnent und möchten den Artikel sofort lesen?

Autoren

Freie Mitarbeiterin für das Baublatt.