Ein Park für Bangkok, die sinkende Stadt

Teaserbild-Quelle: Wikimedia Commons

Die Stadt Bangkok sinkt ein bis zwei Zentimeter pro Jahr. Küstenerosion, ein steigender Meerespiegel und schnelle Verstädterung begünstigen verheerende Stürme. Die Landschaftsarchitektin Kotchakorn Voraakhom hat den Chulalongkorn Centenary Park entworfen, um die Stadt gegen den Klimawandel zu wappnen.

Der Chulalongkorn Centenary Park in Bangkok
Quelle: 
Wikimedia Commons

Der Chulalongkorn Centenary Park in Bangkok: Grüner Lebensretter.

Venedig des Ostens wird zubetoniert

Bangkok mit seinen vielen Kanälen galt früher als Venedig des Ostens. Diese Kanäle sind verschwunden, an ihre Stelle ist grauer Beton getreten. Wo damals Reis mitten in der Stadt wuchs, ragen nun Hochhäuser in den Himmel: Wenn es jetzt in Bangkok regnet, so überflutet die Stadt, denn das Wasser kann nirgends mehr abfliessen. Aus diesem Grund entwarf die Landschaftsarchitektin den Chulalongkorn Centenary (CU) Park, der sich über elf Hektaren Land nahe der Chulalongkorn University erstreckt. Der Park ist so konzipiert, dass Hochwasser, das sonst in die Strassen der Stadt fließen würde, zurückgehalten und umgeleitet wird. Die grosse Grünfläche soll ausserdem zur Wärmeregulierung Bangkoks beitragen, das an heissen Tagen zum Schmelzofen mutiert.

Eine grüne Lunge für Bangkok

Der Park kann bis zu drei Millionen Liter Wasser aufnehmen. Eine Seite davon ist an einem Hang gebaut, der das Wasser in einen riesigen Container leitet, während ein erhöhtes Gründach Abflusswasser durch Regengärten mit einheimischen Pflanzen leitet. Andere Bereiche des Parks beherbergen einen Kräutergarten, Wanderwege und ein Erholungsgebiet. Voraakhom erklärt, dass das Rückhaltebecken und die Rasenflächen das Hochwasser so lange zu halten vermögen, bis alle anderen Überschwemmungszonen der Stadt entwässert sind. Dann wird der Park ins öffentliche Abwassersystem entleert. Die Inspiration für diese aussergewöhnliche Methode stammt von Thailands neuntem König Bhumibol und seiner Affenbacken-Metapher. Sie besagt, dass ein Affe solange Nahrung in seinem Mund aufbewahren kann, bis er sie braucht – genauso sollte laut Bhumibol Bangkok Flutwasser halten, bis die Stadt es braucht. Voraakhom ist sich bewusst, dass dieser Park allein nicht die gesamte Stadt vor Überschwemmungen retten kann. Aber sie hofft, dass er Denkanstoss dazu gibt, wie die Zukunft grosser Städte aussehen könnte, und wie systematische Begrünung ihr Überleben sichern kann. (lfr)

Hier geht's zur Website des Parks

Zur Person

Kotchakorn Voraakom

Kotchakorn Voraakhom ist Gründerin von «Landprocess», einem in Bangkok ansässigen Designbüro, das öffentliche Grünflächen und grüne Infrastruktur schafft, um die Widerstandsfähigkeit der Städte zu stärken und die verletzlichsten Quartiere vor der zerstörerischen Kraft des Klimawandels zu schützen. Sie ist auch Gründerin und Geschäftsführerin des «Porous City Network», eines sozialen Unternehmens im Bereich Landschaftsarchitektur, das die Widerstandsfähigkeit von dicht besiedelten Städten in Südostasien erhöhen will, deren Immunsystem von Überschwemmungen und Wasserknappheit im Wechsel angegriffen wird.