Besondere Orte: Vajdahunyad Castle

Besondere Orte: Vajdahunyad Castle

Gefäss: 
Teaserbild-Quelle: fusion-of-horizons, flickr, cc

Ein Schloss im Stadtpark von Budapest in Ungarn. Es war zwischen 1896 und 1908 Teil der Millenium-Ausstellung. Das Vajdahunyad wurde von Ignác Alpár entwickelt. Er erschuf Kopien von mehreren markanten Gebäuden aus verschiedenen Teilen des ungarischen Königreichs. 

Auf dem Anwesen stehen Gebäude aus verschiedenen Zeitperioden. Es zeigt vier verschiedene Baustile: Romanik, Gotik, Renaissance und Barock. Ursprünglich wurde es als temporäre Ausstellung aus Holz und Pappe gebaut. Allerdings gewann das Schloss an grosser Beliebtheit,  zahlreiche Besucher kreuzten auf. Deshalb wurde bald darauf, im Jahr 1904, eine dauerhafte Struktur gebaut.

Der Zusammenstoss von Farben, Mustern, Gravuren und Baumaterialien geben der Struktur zusammen mit einigen unheimlichen Statuen eine verträumte Atmosphäre. Beispielsweise die Statue von Anonymus: Er lebte im zwölften Jahrhundert, und seine wahre Identität ist bis heute unbekannt. Man weiss lediglich, dass er ein Notar war und die Chronik «Gesta Hungarorum» schrieb. Es wird gesagt, der glänzende Stift in seiner Hand würde insbesondere Schriftstellern Glück bringen, wenn man ihn berührt. (pb)

Serie «Besondere Orte»

Mit der Serie «Besondere Orte» stellen wir in loser Folge spektakuläre oder besonders bemerkenswerte Plätze und Bauten auf der ganzen Welt vor.