Neues Velodrom für Luxemburg

Neues Velodrom für Luxemburg

Gefäss: 
Teaserbild-Quelle: Mecanoo.
Ein Oval für den Radsport

Seit 1951 Luxemburgs Velodrom in Belair abgebrochen und in den 60er-Jahren auch noch die Piste in Niderkorn rückgebaut worden ist, fehlt dem Nationalen Radsportverband (FSCL) ein Zuhause. Zwar hatte es immer wieder einmal Anläufe für ein solches gegeben – aber sie waren nie von Erfolg gekrönt.

Doch nun dürfte das lange Warten ein Ende finden. Letztes Jahr wurde dem FSCL zu seinem hundertsten Geburtstag eine neue Heimstätte in Bad Mondorf versprochen.
In diesen Tagen ist der Architekturwettbewerb für das prestigeträchtige Bauvorhaben entschieden worden. Siegerprojekt wurde der Vorschlag aus der Feder des holländischen Büros Mecanoo und von Metaform aus Luxembourg.

Die Architekten schlagen ein flaches Oval mit einer luftig anmutenden Holzfassade vor, das mit der Landschaft zu verschmelzen scheint. Den Eindruck verstärken begrünte Rampen die etwa auf das Dach hinauf führen und so das Gebäude direkt in die Umgebung integrieren. Allerdings umfasst das Projekt weit mehr als lediglich ein Velodrome: Neben der Rennbahn mit einer Länge von 250 Metern und Platz für 1000 Zuschauer sowie dem Hauptsitz des FSCL umfasst die Anlage ein Schwimmbad, eine Kletterhalle und eine Multisporthalle.

Es wird mit Baukosten von 65 Mil­lionen Euro gerechnet. Läuft alles nach Plan, werden 2021 im Velodrom die ersten Runden gedreht. (mai)