Swissbau 2020: Die grösste Baumesse der Schweiz ist eröffnet

Swissbau 2020: Die grösste Baumesse der Schweiz ist eröffnet

Teaserbild-Quelle: Stefan Breitenmoser
Die Swissbau ist eröffnet

Die Swissbau 2020 ist eröffnet. 902 Aussteller aus 17 Ländern präsentieren an der grössten Messe der Schweizer Bau- und Immobilienwirtschaft neue Entwicklungen, Produkte und Dienstleistungen.

Eröffnungs Swissbau 2020.
Quelle: 
Stefan Breitenmoser

Ständeratspräsident Hans Stöckli zerschneidet kein Band zur Eröffnung, sondern zersägt eine Baulatte.

Ab heute und mit kommenden Samstag steht Basel ganz im Zeichen der Bauwirtschaft: Die Swissbau hat ihre Pforten geöffnet. Passend zum Thema zerschnitt Ständeratspräsident Hans Stöckli (SP BE) im Rahmen des Eröffnungsaktes kein Band, sondern zersägte eine Baulatte.

Die Swissbau bietet auf 110‘000 Quadratmetern Ausstellungsfläche auch in diesem Jahr zahlreiche  Inspirationsquellen, eine Plattform für den Austausch und diverse Einblicke in Innovationen der Schweizer Planungs-, Bau- und Immobilienbranche.

Zudem steht heuer einmal mehr die Digitalisierung im Fokus. Insbesondere Messeveranstalter sind heutzutage gefordert, den Mehrwert einer Messe aufzuzeigen. Im Interview stellte das Baublatt Rudolf Pfander deshalb die Frage, ob es im Zeitalter der Digitalisierung überhaupt noch ein Bedarf an Fachmessen gibt. Seine Antwort: «Die Swissbau wird es immer geben.» Warum, erklärt der Messeleiter im Interview.

Persönlicher Kontakt unersetzlich

Digitale Kanäle ermöglichen heute schnelle und kostengünstige Interaktion und Kommunikation. Trotz diesen neuen Möglichkeiten ist der persönliche Kontakt für Rudolf Pfander aber unersetzlich. Kundenvertrauen gewinnen und Beziehungen pflegen sei nur im persönlichen Austausch möglich, wird der Swissbau-Chef in einer Mitteilung der Messebetreiberin MCH zitiert.

Durch die Digitalisierung werden branchenübergreifende Vernetzung, Kollaboration und Konvergenz immer wichtiger. Verschiedene Bereiche der Bau- und Immobilienwirtschaft wachsen so zusammen. An der Swissbau wird die gesamte Branche an einem Ort vereint und damit ein Treffpunkt für die Schweizer Bau- und Immobilienwirtschaft geschaffen. Für die Zukunft konzentriert sich das Messeteam laut Mitteilung auf die Entwicklung der drei Formate «Messe», «Swissbau Focus» und «Swissbau Innovation Lab».

Digitale Transformation erleben

Das Format «Swissbau Focus» soll gemeinsam mit 38 Branchenverbänden, Institutionen und Hochschulen eine relevante Veranstaltungs- und Netzwerkplattform schaffen. Den Rahmen dafür bilden rund 80 Veranstaltungen, die sich mit aktuellen Herausforderungen der Baubranche beschäftigen. 300 Referenten vermitteln ihr Wissen zu verschiedensten Themen.

Das an der letzten Swissbau lancierte «Innovation Lab», im Herzen der Messe, ist ganz dem digitalen Bauen gewidmet. Das Lab versteht sich als Plattform für digitale Transformation und will die Chancen der neuen Technologien in der Branche erlebbar machen. 77 Partner aus Forschung, Planung, Bau und Betrieb zeigen auf, wie Gebäude in naher Zukunft geplant, gebaut, genutzt und betrieben werden könnten.

Lebenszyklus einer Immobilie

Die Swissbau ist somit in drei Bereiche aufgeteilt: Die Messe selbst, an der sich die Aussteller mit ihren Produkten und Dienstleistungen präsentieren, die Veranstaltungs- und Netzwerkplattform «Swissbau Focus» und die Sonderschau für digitale Transformation in Form des «Swissbau Innovation Labs». Alle drei Bereiche werden laut der Messebetreiberin MCH abgestimmt auf den aktuellen Lebenszyklus einer Immobilie und in Zusammenarbeit mit Partnern und Ausstellern stetig weiterentwickelt. (pb/mgt)