Constructive Alps: Nachhaltiges Bauen in den Alpen

Constructive Alps: Nachhaltiges Bauen in den Alpen

Teaserbild-Quelle: Ben & Gab, Flickr, CC
Nachhaltiges Bauen in den Alpen

Wenn ein Sanierungsprojekt oder Neubau ganz im Zeichen der Nachhaltigkeit steht: Auch dieses Jahr suchen das Bundesamt für Raumentwicklung (ARE) und das Fürstentum Lichtenstein wegweisende Bauten, die ein Zeichen für nachhaltiges Bauen in den Alpen setzen.

Blick auf Sertig.
Quelle: 
Ben & Gab, Flickr, CC

Blick auf Sertig in Graubünden.

Mit dem Architekturwettbewerb will das ARE «den bedachten Umgang» mit dem Klima, der Landschaft und der Baukultur bekannt machen. In Zukunft werde es noch notwendiger sein, weitsichtig zu sanieren und zu bauen, um eine hohe Lebensqualität in den Alpen zu bewahren. Für die aktuelle und fünfte Ausgabe von Constructive Alps sucht das ARE deshalb regionale, wegweisende Ansätze.

Bei der diesjährigen Ausschreibung sind neben Neubauten insbesondere auch Sanierungen und Projekte gesucht, die energieeffizient sind und Ressourcen schonen, etwa durch Upcycling. Soziale Aspekte beim Bauen und Sanieren sollen mit ein wichtiges Kriterium sein, zum Beispiel bezüglich Qualität einer Verdichtung oder Mitwirkung der Bevölkerung.

Zum ersten Mal haben das ARE und das Fürstentum die «Constructive Alps»-Auszeichnung 2011 verliehen. Damals standen Energieeffizienz und umweltschonende Baumaterialien im Vordergrund. In den folgenden Ausschreibungen kamen neue Themen hinzu, unter anderem der Umstand, wie ein Bau seine Umgebung prägt oder wie ein Gebäude das regionale Baukulturerbe weiterentwickelt.

Architekten und Bauherrschaften sind aufgerufen, sich mit ihrem Projekt bis zum 14. März 2020 bewerben, auf www.constructivealps.net (mai/mgt)

Event an der Swissbau: Nachhaltiges Bauen in den Alpen

Der Architekturpreis «Constructive Alps» blickt an der Swissbau auf die mutigen Projekte und kreativen Ideen der letzten 10 Jahre zurück. Beispiele sind unter anderem das «Do-it-Yourself» Fussballstadion aus Holz, ein Kuhstall als Theaterbühne sowie ein Altersheim im Bergdorf.

Wann: Dienstag, 14. Jan. 2020 / 17.30 bis 19.00 Uhr

Veranstalter: Bundesamt für Raumentwicklung (ARE)

Location: Halle 1.0 Süd, Swissbau Focus, Raum 4

Weitere Infos: www.swissbau.ch