Videotipp: Smarte Wohnmaschine für die Zukunft

Videotipp: Smarte Wohnmaschine für die Zukunft

Gefäss: 
Teaserbild-Quelle: Screenshot

Das Wohnen der Zukunft ist grün, smart und luxuriös. Das zeigt Architekt Fernando Romero in der Animation zu seiner „E-Villa“, die kommendes Jahr realisiert werden soll.

Villa E - A Self-Sustaining House from FR-EE Fernando Romero Enterprise on Vimeo.

 

„Die Villa E ist ein energieautarkes Haus, eine ganzheitliche moderne Wohnmaschine“, erklärt der mexikanische Architekt das Konzept des Gebäudes, das an eine elegante fliegende Untertasse erinnert. Das Herz des smarten Baus bildet das Wohnzimmer, um das sich die übrigen Räume gruppieren. Der der Kopf ist das Steuerungssystem.

Morgens werden die Bewohner mit dem Hinweis geweckt, dass ihr Kaffee bereits zubereitet wird. Suchen sie am Feierabend nach Ideen, was sie zum Abendessen kochen sollen, weiss die smarte Küche Rat und liefert das Rezept. Und tagsüber gleitet der Putzroboter durch die Wohnung. Wer an einem solchen Ort zu Hause ist, braucht auch nicht das Auto aus der Garage zu holen: Das mit Solarenergie getankte Fahrzeug fährt selbstständig vor. – „Das Haus illustriert von Grund auf, was Wohnen sein kann“, führt Romero aus. „Es kombiniert aktuellste Erkenntnisse der Wissenschaft  mit neuester Technologie.“

Romeros Vision wirkt wie ein Ausschnitt aus einem Science-Fiction-Film. Doch sollte diese Art des Wohnens tatsächlich eines Tages nicht nur mit dem Prototypen, der nächstes Jahr gebaut werden soll,  Realität sein – ist sie wahrscheinlich nur wenigen vorbehalten. Nicht wegen der ausgefeilten Technik, die hinter dem Haus steckt, sondern wegen der zunehmenden Verdichtung und damit wegen des Platzes, die es braucht. – Wo genau die „Villa E“ errichtet werden soll verrät der Architekt nicht. (mai)