Neue Stadtmitte gesucht

Neue Stadtmitte gesucht

Gefäss: 
In Schlieren ZH ist ein neues Stadtzentrum geplant. Das Hauptprojekt bildet dabei ein Geschäftshaus, das neben Wohnungen auch Platz für Läden, Büros und einen Grossverteiler bieten soll.
 
Künftig wird Schlieren ZH über eine neue starke Mitte verfügen. Gemeint ist aber nicht die Politik, sondern das geplante Zentrum Schlieren, das in den nächsten zwei Jahren ganz in der Nähe des Bahnhofs entstehen soll. Ziel ist es nämlich, dass der alte Ortskern durch das neue Zentrum Schlieren ersetzt wird.
 
[[Infobox]]Das Zentrum beinhaltet einen neuen Stadtplatz und eine Erweiterung des bestehenden Stadtparks. Südlich des Bahnhofs, zwischen Stadt- und Bahnhofplatz, wird auf einer Fläche von 7300 Quadratmetern zudem ein sechsgeschossiges Geschäftszentrum mit Büros, Restaurants, Läden und 99 Wohnungen erstellt. Dieses Gebäude gilt als Hauptprojekt des Gesamtprojekts Zentrum Schlieren. Für ihn zeichnet die Halter Entwicklungen aus Zürich verantwortlich. In das Geschäftshaus investieren die Luzerner Pensionskasse und die Schlieremer Firma J. F. Jost & Co. insgesamt 80 Millionen Franken. Generalunternehmerin ist die «bauengineering.com AG». 2011 soll der Bau bezugsbereit sein.

Haus im Minergie-Standard

Für das neue Geschäftshaus müssen drei bestehende Liegenschaften weichen. Zurzeit ist man damit beschäftigt, diese – darunter auch das alte Postgebäude – abzubrechen. Nachdem man sich mit den Rekurrenten einig geworden war, wurde im Mai die Baubewilligung rechtsgültig.
 
Das Erdgeschoss mit den Verkaufs- und Gewerbeflächen hat öffentlichen Charakter: Im Mantel der Blockrandbebauung werden kleinere Läden einziehen, während im Innern, auf einer Fläche von 1200 Quadratmetern, eine neue Migros sowie weitere Ladengeschäfte mit Mall entstehen werden.Im Obergeschoss sind Büro- und Dienstleitungsflächen geplant. Im zweiten, dritten, vierten und im fünften Obergeschoss befinden sich die Zweieinhalb- bis Viereinhalb-Zimmerwohnungen. Erstellt wird die Mischnutzungsüberbauung im Minergie-Standard.

Badenerstrasse wird verlegt

Grundlage für die Entwicklung der Schlieremer Stadtmitte bildet das städtebauliche Gesamtkonzept «Zentrumsentwicklung Schlieren» des Planerteams «weberbrunner architekten», Kuhn Truninger Landschaftsarchitekten und der Verkehrsplanerin «asa AG».
 
Laut Mitteilung der Halter Entwicklungen überzeugte das Konzept wegen seines ganzheitlichen Ansatzes, der die Bereiche Städtebau, Verkehr und Freiraumplanung ideal zusammenführt. Dies wird vor allem durch die Badenerstrasse gewährleistet. Denn sie schafft die Verbindung zwischen dem Bahnhof, dem neuen Geschäftszentrum, dem neuen Stadtplatz, der Erweiterung des Parks und dem alten Ortskern, wo das Stadthaus steht. Hierfür muss die Strasse jedoch nach Norden verlegt und die Verkehrsführung im Kreisel einspurig gemacht werden. Durch diese Eingriffe in die Infrastruktur wird nicht nur die Verbindung zwischen den verschiedenen Elementen des Gesamtprojekts geschafft, sondern auch der Verkehr verlangsamt, so dass der künftige Stadtkern zu einer von Fussgängern geprägten Zone wird.
 
Während das Geschäftszentrum von Privaten realisiert wird, obliegen die Infrastrukturprojekte der Stadt respektive dem Kanton. Bei der Gestaltung des Stadtplatzes will der Stadtrat die Bevölkerung mit einbeziehen. Derzeit liegen vier Varianten vor, die mehrere Gestaltungsvorschläge beinhalten. Bis Ende des Jahres sollen an drei Veranstaltungen die Anliegen der Bevölkerung aufgenommen und in eine definitive Variante integriert werden.
 

47.398589, 8.448422

Zahlen und Fakten

Gesamtprojekt:
Auf einer Fläche von 51 000 Quadratmetern realisiert die Stadt Schlieren ihre Vision einer neuen urbanen Mitte. Der im Jahr 2005 lancierte Studienwettbewerb «Zentrumsentwicklung Schlieren» wurde von «weberbrunner architekten», Kuhn Truninger Landschaftsarchitekten und Verkehrsplaner «asa AG» gewonnen. Ihnen gelang es am besten, die privaten und öffentlichen Nutzungen miteinander zu verbinden.
 
Hauptprojekt des Gesamtprojekts
Wohn- und Geschäftszentrum auf 7300 Quadratmetern Grundstücksfläche
 
Lage
Südlich des Bahnhofs Schlieren zwischen Güter-, Bahnhof- und Ringstrasse
 
Nutzung
1. und 2. Untergeschoss: 200 Parkplätze
Erdgeschoss: Verkauf, Gewerbe
1. Obergeschoss: Büro/Dienstleistung
2. bis 5. Obergeschoss: 99 Wohnungen
 
Investoren
Luzerner Pensionskasse (LUPK), Luzern
J. F. Jost & Co., Schlieren
 
Projektentwickler
Halter Entwicklungen, Zürich
 
Generalunternehmer
«bauengineering.com AG»
 
Architekt
«weberbrunner architekten», Zürich
 
Bauzeit
Sommer 2009 bis Frühling/Sommer 2011