Verona im Zeichen des Steins

Verona im Zeichen des Steins

Gefäss: 
Teaserbild-Quelle: zvg
Italien gilt als das klassische Land des Marmors und Granits. Nimmt man die produzierte Menge als Massstab, so haben in der Steinwelt heute aber China, Indien und Brasilien das Sagen. Geblieben ist Italien der gute Ruf als Qualitätsproduzent von Naturstein-Fertigwaren. Die international bedeutendste Natursteinfachmesse wird dies nächste Woche erneut unter Beweis stellen.
zvg
Quelle: 
zvg
Klassischer Marmor in modernem Design.
 [[Slideshow]]
 
Natursteine finden sich heute in nahezu jedem hochwertigen Bauwerk. Bodenbeläge, Fassadenverkleidungen, Fenstereinfassungen, Säulen und Treppen sind die herkömmlichen Anwendungsgebiete. Zunehmend beliebt sind Innenausbau-Anwendungen wie Küchenabdeckungen, Lavabos, Duschtassen, Innenwandverkleidungen oder Möbel. Unverzichtbar ist Naturstein aber auch im Garten-, Landschafts- und Strassenbau, ebenso wie in Kunst und Design.
 
Wer mit Stein arbeitet oder handelt, für den ist der Besuch der Fachmesse «Marmormacc» in Verona fast so etwas wie Pflicht. Keine andere Fachmesse bietet ein so umfassendes Spektrum an Materialien – sei es in Form von Rohblöcken, Halbfertigwaren oder Fertigprodukten. Hinzu kommt ein ebenso breites Programm an Maschinen, Geräten und Werkzeugen zur Gewinnung, Verarbeitung, Bearbeitung, Anwendung, Restaurierung und Reinigung von Naturstein sowie Produkte zum Schutz und zur Pflege. Transport- und Hebegeräte sowie spezialisierte Dienstleistungen ergänzen das Angebot.
 
Vor einem Jahr beteiligten sich an der «Marmomacc» nahezu 1500 Aussteller aus 54 Ländern. Diese Zahlen dürften auch diesmal erreicht werden. Wie die Organisatoren mitteilen, sind erstmals Natursteinanbieter aus Afghanistan, Algerien, Syrien, Slowenien und Tunesien mit dabei. Wie schon in den Vorjahren nehmen auch aus der Schweiz wieder mehrere Aussteller teil. Angeboten werden unter anderem Sandstein aus der Ostschweiz, Gneise aus Graubünden und dem Tessin sowie Reinigung- und Pflegemittel.
 

Stein und Design

Im reichhaltigen Rahmenprogramm steht das Thema «Naturstein und Architektur» im Fokus. Die Aktion «Marmomacc meets Design» bringt zum vierten Mal Architekten, Designer und Natursteinunternehmer zusammen. Gestalter kreieren jeweils die Messestände von ausgewählten Unternehmen zu einem bestimmten Thema mit dem Ziel, Naturstein in neuen Anwendungsformen und kombiniert mit andern Materialien zu zeigen. Einen weiteren Messeschwerpunkt bilden Ausstellungen und Konferenzen zum Thema Nachhaltigkeit. Dabei geht es beispielsweise um die Rekultivierung von aufgelassenen Steinbrüchen und um einen besseren Arbeits- und Umweltschutz namentlich in Natursteinbetrieben der Dritten Welt und in Schwellenländern. Die Organisatoren erwarten zur «Marmomacc» rund 50 000 Besucher. (sta)