Glarner Regierung gegen Windräder im Linthgebiet

Glarner Regierung gegen Windräder im Linthgebiet

Gefäss: 
Teaserbild-Quelle: zvg

Die Glarner Regierung will keine Windräder im Linthgebiet. Sie hat die Ebene im Westen des Walensees als möglichen Standort für Windparks aus dem Richtplan gestrichen.

So könnte der geplante Windpark im Linthgebiet aussehen.
Quelle: 
zvg

So könnte der geplante Windpark im Linthgebiet aussehen.

In Siedlungsnähe sollen keine Windkraftanlagen entstehen, wie Regierungsrat Kaspar Becker, Vorsteher des Departements für Bau und Umwelt, in einem Interview mit der "Südostschweiz" erklärte. Die Regierung befürchtet, dass Windräder "die sehr langfristige Entwicklung" von Siedlungen "möglicherweise" behindert. Wenn die Windräder einmal stünden, sei "um sie herum nicht mehr viel anderes möglich".

Gestrichen wurden Zonen für Windparks in Bilten und Niederurnen in der Gemeinde Glarus Nord. Direkt betroffen ist das Projekt "Linthwind" der St. Gallisch-Appenzellischen Kraftwerke (SAK). Das Unternehmen plant in Bilten einen Windpark mit knapp einem halben Dutzend Turbinen.

Als nächstes wird sich mit der Angelegenheit das Kantonsparlament beschäftigen. Bestätigt es die Richtplanänderung der Regierung, erübrigt sich eine Gemeindeabstimmung in Glarus Nord. Vorerst ist diese im nächsten Frühling geplant. (sda)