Galerie der Kraftpakete

Galerie der Kraftpakete

Gefäss: 
Teaserbild-Quelle: zvg
Was sind die Neuheiten auf dem Nutzfahrzeugmarkt, was zeichnet sie aus, unter welchen Bedingungen können sie eingesetzt werden und welche Kombinationen sind möglich? Ein Querschnitt vom Dumper zum Kipper, vom Betonmischer zum Kleinlaster.
 
 
Was jeweils im Frühjahr für Autofans der Autosalon in Genf ist, stellt die Nufa Schweiz, die Nutzfahrzeugmesse in Luzern (Vorbericht auf Seite 28 dieser Ausgabe), im Herbst für Baufahrzeuginteressierte dar. Auf einer Fläche von 14000 Quadratmetern stellen rund hundert Firmen ihre Neuheiten und Innovationen aus – ein kleiner Vorgeschmack.
 

Die Variationen von Renault

Der neue Renault Premium Lander ist das Chamäleon der Nutzfahrzeuge. Vom Betonmischer bis zum Kipper und Teerspritzer: Mit 70 verschiedenen Fahrzeugtypen, sieben Achskonfigurationen, zwei Arten von Fahrerhäusern mit drei verschiedenen Höhen und drei Längen, Off-Road-Versionen für Geländefahrten und diversen Vorrüstungen für Aufbauten, bietet Renault beim Premium Lander individualisierte Lösungen an. Die Grundausstattung ist mit einem System ausgerüstet, das durch Betätigen eines Knopfes am Armaturenbrett vom 4 x 2-Modus auf den 4 x 4- Modus wechselt. So kann der Premium Lander auch schwieriges Terrain überwinden. Dank der modularen Vorrüstungen für Kipperaufbauten und Teerspritzmaschinen sind die Fahrzeuge in der Lage, die verschiedensten Straßenarbeiten je nach saisonalem Bedarf durchzuführen. Die Achskonfiguration 8 x 2*6 beim Renault Premium Lander ermöglicht eine um 500 Kilogramm höhere Nutzlast und besseres Handling durch einen um 12,5 Prozent verringerten Wendekreis. Ausserdem kann durch diese Konfiguration eine Kraftstoffersparnis von zehn Prozent im Vergleich zu einem Fahrzeug mit Achskonfiguration 8 x 4 erzielt werden. Für den Aufbau zum Betonmischer arbeitet Renault eng mit den Firmen Liebherr, Bako AG und Stetter zusammen.
 

Scanias flexible Fahrerhäuser

Auch Scania bietet modulare, auf Kundenbedürfnisse abgestimmte Lösungen an. Mit den drei Linien für Baufahrzeuge P, G und R, hat die Firma ein Motorenprogramm von 230 PS bis 620 PS entwickelt. Die Motoren können laut Scania neu mit bis zu hundert Prozent Biodiesel gefahren werden. Für die P-Serien ist ein Ethanol-Motor mit einer Leistung von 270 PS erhältlich. Bei allen drei Motorentypen sind verschiedene Fahrerkabinen wählbar. Je nach Grösse kann man so mehr Ladefläche erreichen, eine Ruheliege installieren lassen oder man erhält im Falle der R-Serie, Platz für einen V8-Motor. Ebenfalls kann man zwischen verschiedenen Dachhöhen wählen. Bei einem Fahrerhaus mit flachem Dach, besteht so etwa die Möglichkeit, einen Aufbau, der über das Fahrerhaus ragt, anzubringen. Im Bereich Aufbau arbeitet Scania eng mit den Herstellern Moser AG Kipper- und Fahrzeugbau, Lanz und Marti und Trösch AG zusammen.
 

Mitsubishis kleiner Rekord

Ein etwas kleineres und leichteres Nutzfahrzeug bietet Mitsubishi mit seinem Fuso Canter an. Mit einem stabilen Rahmenkonzept und hoch belastbaren Antriebskomponenten ist er für den harten Einsatz geschaffen. Die verzinkte Karosserie mit Vierschichtlackierung, der Antriebsstrang und die robusten Materialien unterstützen ihn dabei. Der drehmomentstabile Leiterrahmen ist anwendbar für fast alle Aufbauten. Zur Wahl stehen drei zeitgemässe Euro-5-CDI-Dieselmotoren von 130 PS bis 180 PS mit serienmässig geschlossenem Dieselpartikelfilter. Der Fuso Canter mit 7,5 Tonnen Gesamtgewicht, einschliesslich Fahrer und zu 90 Prozent gefülltem Treibstofftank, wiegt nur 2480 Kilogramm. Damit stehen 5020 Kilo für Aufbau und Fracht zur Verfügung – ein Rekord in dieser Gewichtsklasse.
 

Doppelkuppelungsgetriebe von VW

Auch an die Kundenbedürfnisse angepasste Lösungen präsentiert das Pritschenwagen-Programm von Volkswagen. Zwei verschiedene Radstände – 3 oder 3,40 Meter – stehen etwa hier zur Wahl. Der Längere kann mit einer Doppelkabine kombiniert werden, die insgesamt sechs Sitzplätze bietet. Jede Karosserievariante kann mit dem 2 Liter grossen Benziner oder einem der vier neu entwickelten gleichgrossen Dieselmotoren mit Direkteinspritzung und Turboaufladung (TDI) ausgestattet werden. Die insgesamt vier TDI-Vierzylinder sind mit einer Leistung von 84 PS, 102 PS, 140 PS oder 180 PS erhältlich. Laut VW bieten die Motoren eine dynamische Drehmomentcharakteristik bei niedriger Akustik mit geringen Verbrauchs- und CO2-Werten. Ein weiteres Highlight ist zum Beispiel das Getriebe: Statt einer handelsüblichen Automatik kann im T5 optional das deutlich effizientere Doppelkupplungsgetriebe (DSG) arbeiten. Gleichfalls auf Wunsch steht ein neuer, elektronisch gesteuerter Allradantrieb zur Verfügung, der die aktive Sicherheit nochmals verbessert und das Durchkommen im Gelände erleichtert.
 

Gefederter Volvo-Dumper

Die Vollfederung der neuen knickgelenkten Dumper ist das Highlight einer grundlegenden Überarbeitung von Volvo. Die neuen Modelle sind die ersten, die eine Federung mit automatischem Niveauausgleich und Stabilitätskontrolle an allen Rädern bieten. Dank dieser Vollfederung kann der Dumper schneller fahren und besitzt somit eine höhere Produktivität. Anstelle der herkömmlichen Gummifederung besitzt jedes Rad einen Hydraulikzylinder. Das System passt die Federung an die vorherrschenden Bedingungen an und sorgt für eine ruhige, stabile Strassenlage. Da die Reifen besseren Bodenkontakt halten, erhöht die Federung auch die Sicherheit. Im Vergleich zu Dumpern mit herkömmlichen Federungssystemen sind die Erschütterungen deutlich geringer.
 

Das richtige Motoren-Öl dazu

Eine Maschine ist bekanntlich nur so gut wie ihr Betriebsöl, mit dem sie behandelt wird. Um auch beim Öl für die Hydraulik und den Motor auf Umweltschutz setzen zu können, bietet die Panolin AG eine Bio-Hydraulikflüssigkeit auf Basis gesättigten synthetischer Ester an: Panolin HLP Synth zeichnet sich durch einen tiefen Stockpunkt bei Kälte und eine Oxidationsstabilität bei Hochtemperaturen aus. Das Öl kann von Mikroorganismen in Wasser und Boden weitgehend rückstandsfrei abgebaut werden. Dies ist der Grund, weshalb es auch Träger von verschiedenen internationalen Umweltlabeln ist. (mh/mgt)