Fenstersticker kühlt Räume im Sommer

Fenstersticker kühlt Räume im Sommer

Teaserbild-Quelle: MIT

Forscher des Massachusetts Institute of Technology (MIT) haben einen Fenstersticker entwickelt, der die Klimatisierungskosten um bis zu zehn Prozent reduziert. Es handelt sich dabei um eine wärmeisolierende Folie, die 70 Prozent der Sonneneinstrahlung abschirmt und sich automatisch abdunkelt, sobald die Temperaturen steigen. Wird der Film Temperaturen von 32 Grad Celsius oder höher ausgesetzt, schrumpft er und wird undurchsichtig.

Mann hält Fensterglasscheibe mit wärmeabweisender Folie und macht einen Handabdruck darauf
Quelle: 
MIT

Wird die Folie Temperaturen über 32 Grad ausgesetzt, wird sie milchig.

Nützlich in Metropolen

Wenn Anschaffungskosten und Energieaufwand für die Installation der Fensterfolie im Rahmen bleiben, könnte mit dieser Innovation nicht nur Geld gespart, sondern auch etwas für die Umwelt getan werden. Gerade in Ländern, die viele Sonnenstunden verzeichnen, könnte die Technologie in Zukunft sinnvoll eingesetzt werden. Die Folie reduziert nämlich Raumkühlungskosten um 10 Prozent, wenn die gesamte Fensterfläche eines Gebäudes damit abgeklebt wird.

«Smarte Fenster, die derzeit auf dem Markt sind, scheitern entweder an ihrer Effizienz in der Abschirmung von Wärme oder benötigen zu viel Energie, um blickdicht zu werden», erklärt Nicholas Fang vom MIT, «Diese Herausforderung zu meistern, ist gerade für Metropolen wie beispielsweise Hongkong wesentlich, wo es darum geht, die Energiekosten langfristig zu senken.»

Mann hält Fensterglasscheibe mit Wärmeschutzfolie darauf, im Hintergrund ein Hof
Quelle: 
MIT

Bei niedrigen Temperaturen bleibt die Folie glasklar. 

In Sommermonaten hilfreich

Bei einem Experiment trugen die Wissenschaftler die Lösung der Hitzeschutzsubstanz zwischen zwei Scheiben aus 30 mal 30 Zentimeter Glas auf. Anschließend bestrahlten sie das Fenster künstlich, um das Sonnenlicht nachzuahmen. Die Folie reflektierte 70 Prozent der Wärme. Das Polymermaterial ist thermochromisch und ändert als Reaktion auf die Wärme vorübergehend seine Phase oder Farbe.

Laut Fang sind die neuen Fensteraufkleber eine günstige sowie energieeffiziente Alternative zu bestehenden Technologien. Unter 32 Grad Celsius bleibt der Film vollkommen transparent und reflektiert keine Wärme. Die Wissenschaftler hoffen, dass das Material in die Serienproduktion geht, damit Privathäuser und Betriebe in den Sommermonaten vor der Hitze geschützt werden können. (mgt/lfr)